Krankenkasse: Häusliche Pflege belastet Angehörige enorm

Krankenkasse: Häusliche Pflege belastet Angehörige enorm
Die häusliche Pflege belastet Angehörige nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankasse enorm. Fast jeder Zweite habe angegeben, dass ihn die Aufgabe an den Rand eines Burn-outs bringe, teilte die Kasse am Donnerstag in Oldenburg mit.

Jeder Dritte fühle sich ständig nervös und gereizt und mehr als 20 Prozent der Befragten sagten, sie litten unter niedergedrückten Stimmungen oder Depressionen. Die Pflege bestimme oft das ganze Leben und sei ein hoher Stressfaktor. Bundesweit werden 70,3 Prozent derzeit über 2,5 Millionen Pflegebedürftigen zu Hause versorgt.

Die Kasse weist darauf hin, dass die gesetzliche Pflegeversicherung den Angehörigen eine Ersatzpflege bis zu 28 Tagen pro Jahr ermögliche. Wer seine Angehörigen selbst pflegen möchte und dafür eine regelmäßige professionelle Unterstützung brauche, könne dies mit der Hilfe eines Pflegedienstes kombinieren. Auch eine Tages- oder Nachtpflege sei möglich. Bei Bedarf würden Angehörige zu Hause geschult.

Meldungen

Top Meldung
Die Botschaft von der Auferstehung Jesu Christi ist der Kern des Christentums. Doch dieses Jahr können die Gläubigen Ostern wegen der Corona-Krise nicht in der Kirche feiern. Auf Gottesdienste müssen sie trotzdem nicht verzichten.