Aktivisten: Die Erde ist überlastet

Aktivisten: Die Erde ist überlastet
Unter dem Motto "Ab heute leben wir auf Pump!" haben Umwelt- und Menschenrechtsaktivisten am Dienstag vor dem Bundeskanzleramt in Berlin auf den globalen Erdüberlastungstag (englisch: Earth Overshoot Day) aufmerksam gemacht. Auf einem überdimensionierten Bildschirm wurde symbolisch das Verschwinden der Erde gezeigt, sollten die erneuerbaren Ressourcen von der Menschheit weiterhin so verschwendet werden wie bisher.

"Im Prinzip leben wir seit heute auf Pump, weil die nachwachsenden Ressourcen der Erde für dieses Jahr nicht mehr zu Verfügung stehen", erklärte Christine Pohl, Referentin beim entwicklungspolitschen Netzwerk Inkota. Am Erdüberlastungstag seien die gesamten natürlichen und erneuerbaren Ressourcen wie Wasser, Brennmaterial, Bauholz und Getreide für das jeweilige Jahr aufgebraucht.

Die Folgen des übermäßigen Ressourcenverbrauchs seien unter anderem schrumpfende Wälder, überfischte Meere, Lebensmittelkrisen, Landübernutzung und die Überlastung der Erde mit Abfällen und Emissionen.

Meldungen

Top Meldung
Präses Kurschus zur staatlichen Gedenkfeier für Corona Opfer
Die für den kommenden Sonntag geplante staatliche Gedenkfeier für die Corona-Toten und der ökumenische Gottesdienst könnten zu einem Moment des Innehaltens in der Krise werden - und möglicherweise auch Trost spenden, so die stellvertretende EKD-Ratsvorsitzende, Präses Kurschus.