Neun Bischöfe pilgern mit Politikern in Wittenberg

Neun Bischöfe pilgern mit Politikern in Wittenberg
Politiker und Bischöfe verschiedener Konfessionen werden am Freitag in Wittenberg auf Luthers Spuren pilgern. Damit wollen sie die Bedeutung des 500. Reformationsjubiläums über die evangelische Kirche hinaus verdeutlichen.

Die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Sachsen-Anhalt kündigte unter anderem den früheren bayerischen Ministerpräsidenten und Vizepräses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland, Günther Beckstein (CSU), an. Dabei sind außerdem der Vorsitzende der bundesweiten ACK, der katholische Bischof Karl-Heinz Wiesemann (Speyer), die Landesbischöfin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, Ilse Junkermann, der Bischof der Koptisch-Orthodoxen Kirche in Deutschland, Anba Damian, und Bischof Anuschawan Zhamkoyan von der Armenischen Apostolischen Kirche.

Der Pilgerwerg beginnt in der Evangelisch-Freikirchlichen Hoffnungskirche und führt über die katholische Kirche St. Marien zur evangelischen Stadtkirche und zur Schlosskirche, in der sich auch die Grablege Martin Luthers befindet. Am Freitag (16. August) jährt sich zum 500. Mal die Übernahme der Bibelprofessur an der Universität Wittenberg durch Martin Luther (1483-1546) und der Beginn seiner Psalmenvorlesung.

Indem die Teilnehmer die Strecke zusammen gingen, würden sie sichtbar zum Ausdruck bringen, auch den weiteren Weg zum Reformationsjubiläum 2017 gemeinsam zurücklegen zu wollen, sagte Sachsen-Anhalts ACK-Vorsitzender Jürgen Dittrich.
Geplant ist, in vier Stationen unterschiedliche Zugänge zur Bibel zur Sprache zu bringen und sichtbar werden zu lassen.

Weitere Teilnehmer sind der sächsische Landtagspräsident Matthias Rößler (CDU), der Schirmherr des Lutherweges in dem Freistaat ist, sowie die Oberbürgermeister von Wittenberg und Eisleben, Eckard Naumann und Jutta Fischer (beide SPD).

Meldungen

Top Meldung
Christen in Deutschland haben wieder Pfingstgottesdienste in den Kirchen feiern können - unter strengen Hygieneauflagen. Der Papst betete sein Mittagsgebet erstmals wieder mit Pilgern auf dem Petersplatz in Rom.