US-Prediger Terry Jones darf nicht nach Deutschland reisen

US-Prediger Terry Jones darf nicht nach Deutschland reisen
Der Prediger aus Gainesville in Florida hatte im März 2011 den Koran verbrannt und damit für Gewaltausbrüche in der islamischen Welt gesorgt.

Das Bundesinnenministerium hat ein Einreiseverbot gegen den US-amerikanischen Prediger Terry Jones verhängt. Jens Teschke, Sprecher des Ministeriums, sagte der "Saarbrücker Zeitung" (Montagsausgabe), eine Einreise des evangelikalen Predigers würde den Interessen Deutschlands widersprechen. Es gehe um die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung.

Hintergrund des Einreiseverbots sind Berichte, wonach rechtesextreme Gruppen geplant haben, Jones nach Deutschland einzuladen. Der Prediger aus Gainesville in Florida hatte im März 2011 den Koran verbrannt und damit für Gewaltausbrüche in der islamischen Welt gesorgt. "Provokation und Intoleranz gegenüber Religionen werden wir nicht dulden", zitiert die "Saarbrücker Zeitung" den Ministeriumssprecher.

Jones soll auch das umstrittene Anti-Mohammed-Video unterstützen, das in den USA produziert wurde. Das Bekanntwerden des Films hatte in den vergangenen Tagen in islamischen Ländern gewalttätige Proteste mit mehreren Toten ausgelöst.

Meldungen

Top Meldung
In Düsseldorf haben Vertreter der örtlichen Religionsgemeinschaften bereits vor Wochen ihre Pläne für einen gemeinsamen "Toleranzwagen" vorgestellt. Foto: Wagenbaumeister Jacques Tilly mit einem Entwurf des Wagens in der Wagenbauhalle. Unter dem Karnevalsm
Zwei Tage nach dem Anschlag von Hanau sind am Freitagabend in Nordrhein-Westfalen erneut mehrere tausend Menschen zu Mahnwachen und Kundgebungen gegen Rechts auf die Straße gegangen. Auch der rheinische Straßenkarneval reagiert auf den Anschlag.