Todesopfer beim Hochwasser in Sachsen-Anhalt

Todesopfer beim Hochwasser in Sachsen-Anhalt
Bei der Hochwasser-Katastrophe in Sachsen-Anhalt ist ein freiwilliger Helfer ums Leben gekommen.

Am Vormittag sei in Barby an der Elbe ein 1950 geborener Mann beim Befüllen von Sandsäcken zusammengebrochen, teilte der Katastrophenschutzstab des Salzlandkreises am Donnerstag in Bernburg mit. Eine Reanimation durch einen Notarzt sei erfolglos geblieben. Landrat Ulrich Gerstner (SPD) sprach den Angehörigen seine Anteilnahme aus.

Die besondere Tragik in diesem Fall bestehe darin, dass jemand, der anderen Menschen helfen wollte, von diesem Unglücksfall betroffen sei, betonte Gerstner. Der Katastrophenschutzstab in Bernburg appellierte an alle Helfer, trotz der angespannten Lage in den Flutgebieten auch die notwendigen Pausen einzulegen. Bereits am Mittwoch war den Angaben zufolge im Bernburger Ortsteil Aderstedt eine Frau während einer Evakuierung kollabiert und gestorben.


 

Meldungen

Top Meldung
St. Lorenz in Nürnberg sollte Sammelplatz für Corona-Leugner werden
Weil alle Querdenker-Demos im Großraum Nürnberg verboten wurden, hatten einige Corona-Leugner zum "Gottesdienst" vor der Lorenzkirche aufgerufen. Beide Kirchen distanzierten sich schnell. Vor St. Lorenz blieb am Sonntagabend dann doch alles ruhig.