Berliner Bischof zu Angelina Jolie: Krankheiten gehören zum Menschen

Berliner Bischof zu Angelina Jolie: Krankheiten gehören zum Menschen
Nach der Brustamputation der US-Schauspielerin Angelina Jolie hat der Berliner evangelische Bischof Markus Dröge vor schnellen Urteilen gewarnt.
Deutschland spricht 2019

Jolies Beschluss, sich wegen eines Krebsgens die Brüste entfernen zu lassen, habe ihn beeindruckt, sagte der Bischof am Samstag im RBB-Rundfunk. Damit sei aber auch eine Gefahr verbunden: "Es sollte nicht der Eindruck entstehen, die persönliche Entscheidung von Angelina Jolie ist der einzig verantwortliche und glaubwürdige Weg."

Das Lebensschicksal werde nicht allein von Genen bestimmt. Krankheiten ließen sich nicht in jedem Fall vermeiden, sagte Dröge. So sehr er Jolies Schritt respektiere, zum Menschsein gehöre es, mit Krankheiten zu leben. Niemand habe die Verpflichtung zum Gentest.

Wenn Frauen den Test nicht machen oder die Konsequenz der Schauspielerin nicht ziehen, sei das ihr gutes Recht. Auf keinen Fall dürfe durch den Fall Jolie die Tendenz verstärkt werden, "Kranke für ihr Schicksal selbst verantwortlich zu machen, wenn sie keine radikale Entscheidungen treffen", sagte Dröge.

Meldungen

Top Meldung
Der Berliner Protestforscher Simon Teune geht davon aus, dass die Klimabewegung "Fridays for Future" sehr lange aktiv sein wird. "Die Ausgangsbedingungen für einen langanhaltenden Protest sind sehr gut, weil es eine breite Unterstützung gibt",

aus dem chrismonshop

Das chrismon-Familienjahrbuch
Warum beginnt das Kirchenjahr im Dezember? Wie nennen die Astronomen den Morgenstern? Und wie geht noch mal das berühmte Lied dazu? Das neue Jahrbuch für Familien mit kleinen...