Ehrenmord: Berliner Senatorin erinnert an Hatun Sürücü

Deutschland spricht 2019
Ehrenmord: Berliner Senatorin erinnert an Hatun Sürücü
Zum achten Todestag der bei einem Ehrenmord getöteten Hatun Sürücü hat Berlins Frauensenatorin Dilek Kolat (SPD) Gewalt gegen Frauen angeprangert. Gewalt als Mittel zur Beendigung von familiären Konflikten oder zur Ausübung von Macht über andere Familienmitglieder sei in keinem Fall hinnehmbar, erklärte sie am Mittwoch in Berlin.

"Die Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen in jeglicher Form ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe", sagte Kolat. Die kurdischstämmige Hatun Sürücu war am 7. Februar 2005 im Alter von 23 Jahren von ihrem Bruder erschossen worden, weil ihre strenggläubige muslimische Familie mit ihrem modernen Lebensstil nicht einverstanden war. Die Ermordung der jungen Mutter auf offener Straße hatte eine breite Debatte über Zwangsverheiratung und "Ehrverbrechen" ausgelöst.

Zum Gedenken sind für diesen Donnerstag mehrere Veranstaltungen in Berlin geplant. Die Frauenorganisation Terre des femmes sprach sich für die Umbenennung einer Straße nach Hatun Sürücu aus, um der jungen Frau und anderen Opfern von Ehrenmorden zu gedenken.

Meldungen

Top Meldung
Johann Hinrich Claussen, Kulturbeauftragter der EKD
Der Kulturbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Johann Hinrich Claussen glaubt nicht, dass viele wertkonservative Christen auf die Flötentöne der AfD hereinfallen.