Kirchenpräsident Schad gratuliert Ministerpräsidentin Dreyer

Kirchenpräsident Schad gratuliert Ministerpräsidentin Dreyer
Der pfälzische Kirchenpräsident Christian Schad hat der neuen rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) zu ihrer Wahl gratuliert. Er freue sich auf die Fortführung des guten und intensiven Dialogs der Landeskirche mit der Landesregierung zum Wohle der Menschen, schrieb Schad am Mittwoch in einem Brief an Dreyer.

Als ehemaliger Diakoniedezernent wisse er sich mit der ehemaligen Sozialministerin eng verbunden im Engagement für soziale Gerechtigkeit, im Eintreten für gleiche Chancen für Kinder und im Kampf gegen die Armut.

Es sei sicher, dass die Sozialpolitik auch im neuen Amt ein großes Anliegen Dreyers bleiben werde, schrieb Schad. Angesichts der Finanzkrise, der demografischen Entwicklung und der gefährdeten Bildungsgerechtigkeit stelle sich die Frage, wie eine demokratische Politik die Kraft gewinnen könne, ihren Teil zur Bewältigung der anstehenden Probleme beizutragen.

Eine Politik, die nur auf die Gegenwart fixiert sei, werde ihrer Zukunftsverantwortung nicht gerecht, heißt es in dem Schreiben. Schad wünscht Dreyer daher Mut und Durchsetzungsfähigkeit, um eine langfristig orientierte Politik für das Land und die Menschen zu gestalten. "Als einer, der in seinem Bereich vor ähnlichen Herausforderungen steht, füge ich hinzu, dass auch die Kirchen ihren Beitrag im Blick auf die zu bearbeitenden Aufgaben zu leisten haben."

Meldungen

Top Meldung
Christian Stäblein im Januar 2019 in der St. Marienkirche in Berlin-Mitte. (Archivbild)
Seit über einem halben Jahr steht fest, dass der Theologe Christian Stäblein dem bisherigen Berliner Bischof Markus Dröge im Amt nachfolgt. Am Samstag wurde der 52-Jährige in einem Festgottesdienst in sein neues Amt eingeführt.