Kirchentags-Generalsekretärin ruft zu mehr Begegnungen mit Muslimen auf

Kirchentags-Generalsekretärin ruft zu mehr Begegnungen mit Muslimen auf
Die Generalsekretärin des Deutschen Evangelischen Kirchentages, Ellen Ueberschär, hat sich für einen stärkeren Dialog mit Muslimen ausgesprochen.

Nach dem versuchten Bombenanschlag mutmaßlicher Islamisten am Bonner Hauptbahnhof seien Gespräche und Begegnungen wichtiger denn je, sagte die 45-jährige Theologin in einem Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst (epd). Die muslimische Gemeinschaft leide darunter, dass sie pauschal mit diesem Gewaltpotenzial in Verbindung gebracht werde.

"Wir dürfen nicht zulassen, dass diese Gesprächskultur und dieser Dialog weggebombt werden von Menschen, die Religion missbrauchen", betonte Ueberschär, die für die Nachfolge von Nikolaus Schneider als Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland kandidiert. Deshalb sei es wichtig, das Gespräch zu suchen und denen eine Stimme zu geben, die sich in Deutschland integrierten und hier ihre Kultur und den Islam friedlich leben wollten.

Gewalt im Namen der Religion: "Perversion"

Ueberschär plädiert dafür, mehr Begegnungen zwischen Christen und Muslimen in den Moscheen zu ermöglichen. Beim evangelischen Kirchentag im kommenden Jahr in Hamburg werde mit verschiedenen Moscheen kooperiert, kündigte die Berliner Theologin an, die seit 2006 an der Spitze des Kirchentagsbüros steht.

Gewalt im Namen der Religion bezeichnete Ueberschär als "eine Perversion von allem, was Religion will". Religion stehe für Versöhnung und Frieden. "Die Mehrheit der Muslime, nicht nur in Deutschland, sondern auch in islamischen Ländern, will in Frieden leben und nicht von Bomben zerfetzt werden", unterstrich Ueberschär.

Die Landessynode der rheinischen Kirche entscheidet am 10. Januar in Bad Neuenahr darüber, wer als Nachfolger von Präses Schneider künftig an der Spitze der zweitgrößten deutschen Landeskirche steht. Für das geistliche Leitungsamt kandidieren Ueberschär sowie Schneiders Stellvertreterin, Vizepräses Petra Bosse-Huber, und der Personaldezernent der rheinischen Kirche, Oberkirchenrat Manfred Rekowski.

Meldungen

Top Meldung
Jesus Familie in Käfigen der Grenzsicherheitsbehörde ICE eingesperrt als Protest gegen Trumps Einwanderungpolitik.
Mit einer ungewöhnlichen Weihnachtskrippe prangert die Claremont-Methodistenkirche unweit von Los Angeles die US-Einwanderungspolitik an.