Gericht erlaubt NPD-Besuch in Gedenkstätte Bautzen

Gericht erlaubt NPD-Besuch in Gedenkstätte Bautzen
Die sächsische NPD-Fraktion bekommt kein Hausverbot in der Gedenkstätte Bautzen. Das Oberverwaltungsgericht hat eine entsprechende Beschwerde der Stiftung Sächsische Gedenkstätten zurückgewiesen.

Die sächsische NPD-Fraktion hat mit juristischen Mitteln einen Besuch in der Gedenkstätte Bautzen erzwungen. Das Oberverwaltungsgericht in Bautzen entschied am Freitag, dass es jeder Landtagsfraktion gestattet ist, die Gedenkstätte im ehemaligen Stasi-Knast zu besuchen. Es gebe keinen Grund, der NPD einen Besuch zu verbieten, sagte ein Gerichtssprecher dem Evangelischen Pressedienst (epd) auf Anfrage in Bautzen. Die Gedenkstätte sei für den allgemeinen Publikumsverkehr geöffnet. (AZ: 5B193/12)

Die Richter wiesen damit eine Beschwerde der Stiftung Sächsische Gedenkstätten zurück, die über die rechtsextreme NPD-Fraktion ein Hausverbot in der Einrichtung verhängen wollte. Geschäftsführer Siegfried Reiprich hielt es im Sinne aller Opfergruppen für geboten, der Fraktion den Auftritt zu verwehren. Für die Bautzner Richter gab es im Zusammenhang mit dem geplanten Besuch der Gedenkstätte an diesem Sonntag jedoch keinen Anhaltspunkt für einen propagandistischen Missbrauch. Sie folgten damit einer Entscheidung des Verwaltungsgerichtes Dresden von Montag.
 

Meldungen

Top Meldung
Präses Kurschus zur staatlichen Gedenkfeier für Corona Opfer
Die für den kommenden Sonntag geplante staatliche Gedenkfeier für die Corona-Toten und der ökumenische Gottesdienst könnten zu einem Moment des Innehaltens in der Krise werden - und möglicherweise auch Trost spenden, so die stellvertretende EKD-Ratsvorsitzende, Präses Kurschus.