TV-Tipp des Tages: "Tatort: Mein Revier" (ARD)

iStockphoto

TV-Tipp des Tages: "Tatort: Mein Revier" (ARD)
TV-Tipp des Tages: "Tatort: Mein Revier", 11. November, 20.15 Uhr im Ersten
Im von Einwanderern dominierten Dortmunder Norden ist ein Ganove erschossen worden. Die Beamten trauern der Unterweltgröße nicht weiter nach.

Nur sechs Wochen nach der Premiere des neuen Dortmunder "Tatort"-Teams legt der WDR bereits nach. Da auch der zweite Film wieder von Jürgen Werner (Buch) und Thomas Jauch (Regie) stammt, ist die Handschrift unverkennbar die gleiche, zumal die Filme parallel gedreht worden sind. Die Protagonisten sind daher auch charakterlich die gleichen geblieben: Hauptkommissar Faber (Jörg Hartmann), der neue Vorgesetzte, ist aus Sicht seiner Kollegen nach wie vor wie nicht teamfähig; Martina Bönisch (Anna Schudt), die nach Meinung der Kollegen auf den Chefposten gehört hätte, hat Stress mit ihrem Ältesten, der zu allem Überfluss mit Drogen erwischt wird, und verabredet sich mit bezahlten Männern zum Hotelsex; und die beiden Küken im Team (Aylin Tezel, Stefan Konarske) wirken immer noch, als seien sie gerade vom Kinderkrimi ins Erwachsenenfernsehen versetzt worden.

"Hier herrscht Krieg"

Aber die Geschichte ist interessant und von Jauch fesselnd umgesetzt: Im von Einwanderern dominierten Dortmunder Norden ist ein Ganove erschossen worden. Die Beamten vom zuständigen Revier trauern der Unterweltgröße nicht weiter nach. Streifenpolizist Polland (Matthias Komm) vertritt ohnehin den Standpunkt: Wenn sich die Gangster gegenseitig abknallen, nehmen sie der Polizei die Arbeit ab. "Hier herrscht Krieg", klärt Polland die Kollegen aus der Innenstadt auf. Faber und Co. sehen das naturgemäß etwas anders und möchten die Verbrecher lieber selbst dingfest machen. Außerdem erfasst der Hauptkommissar rasch, dass es eine Zeugin gegeben haben muss. Die Frau, offenbar eine Prostituierte, war für den Mörder nicht sichtbar, weil sie unterhalb des Schreibtischs und somit außerhalb des Täterblickfelds ihrer Arbeit nachging. Und da es sich bei der Tatwaffe um eine Pistole handelt, die im Verlauf einer Razzia erst beschlagnahmt worden und dann verschwinden ist, rückt plötzlich Polland ins Blickfeld der Ermittler; dabei hat sich Faber doch bereits ein schönes provokantes Scharmützel mit dem türkischen Paten (Adrian Can) des Viertels geliefert.

Die Skizzierung der Handlung klingt übersichtlicher, als es die Geschichte tatsächlich ist, zumal einem die vielen bulgarischen und türkischen Namen, zu denen es zunächst keine Gesichter gibt, einige Rätsel aufgeben. Spannender als das entsprechend undurchsichtige Gangstergeflecht sind daher erneut die kleinen und großen Scharmützel auf dem Präsidium, weil sich der leicht soziopathisch veranlagte Faber gar nicht erst um Diplomatie bemüht und erst recht ausrastet, als er in seinem Schreibtisch einen Umschlag mit Zeitungsartikeln über den Unfalltod von Frau und Tochter findet. Für Jörg Hartmann allerdings ist die Rolle grandios, zumal er sie entsprechend ausfüllt: Einerseits provoziert er Gegenspieler und Kollegen bis zur Weißglut, andererseits erweist er sich beim Kneipentreff mit Polland, ebenfalls Vater eines verstorbenen Kindes, als trinkfest und kumpelig. Hartmann hat nicht nur die besten Dialoge, sondern auch das richtige Format dafür, etwa, als sich der junge Kollege ziert, sich die Finger schmutzig zu machen: "Sind Sie aus Dortmund oder Düsseldorf?"

Autor*in
Keine Autoren gefunden

Trotz ungewöhnlicher Handlungseinfälle wie der Siedlung, in denen die Menschen buchstäblich im Müll vegetieren: Es sind die Typen, von denen der Film lebt. Jauch setzt die Geschichte zwar fesselnd um, aber das liegt vor allem an den überwiegend ausgezeichnet geführten Schauspielern, zu denen auch Thomas Arnold als Rechtsmediziner zu zählen ist. Gerade Hartmann und Schudt sind eine Garantie dafür, dass man wissen will, wie’s weitergeht. Auf diesen Effekt zielt auch der Schluss, wenn Faber schon wieder Kollegenpost bekommt und vor Wut sein Büro zertrümmert. Beinahe bedauert man schon jetzt, dass das Quartett irgendwann ein ganz normales "Tatort"-Team sein wird.