Bahr fordert Deutsche zur Entscheidung über Organspende auf

Deutschland spricht 2019
Bahr fordert Deutsche zur Entscheidung über Organspende auf
Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) fordert die Deutschen dazu auf, auch mit Blick auf ihre Verwandten eine Entscheidung zur Organspende zu treffen.

"Jeder, der sich zu Lebzeiten für eine Organspende entscheidet, entlastet seine Angehörigen", sagte Bahr am Mittwoch im rbb-Inforadio. Am Donnerstag tritt eine Gesetzesänderung inkraft, nach der jeder Bürger erklären soll, ob er bereit ist, Organe zu spenden. Einen Zwang dazu gibt es aber nicht.

Um die sogenannte Entscheidungslösung umzusetzen, sollen die Krankenversicherungen alle Bürger ab einem Alter von 16 Jahren anschreiben und die Erklärung abfragen. Bislang mussten sich Spendewillige den Spendeausweis selbst besorgen oder die Angehörigen wurden nach dem Tod des potenziellen Spenders um eine Entscheidung gebeten.

Bahr warb erneut für eine Entscheidung für die Organspende. Man könne jemand anderem eine zweite Lebenschance geben. "Das ist ein Akt der Nächstenliebe", sagte Bahr.

Der Gesundheitsminister räumte ein, dass die jüngst bekannt gewordenen Manipulationsskandale das Vertrauen in das Organspendesystem massiv beschädigt hätten. Dabei wurden Daten von Patienten verändert, um sie auf der Warteliste nach vorn rutschen zu lassen. In der Folge hatten Ärzte, Kassen und Krankenversicherungen unter anderem mehr Kontrollen vereinbart.

Meldungen

Top Meldung
Johann Hinrich Claussen, Kulturbeauftragter der EKD
Der Kulturbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Johann Hinrich Claussen glaubt nicht, dass viele wertkonservative Christen auf die Flötentöne der AfD hereinfallen.