Wohnraum ist wichtigste sozialpolitische Frage

Ulrich Lilie, Präsident der Diakonie Deutschland

© epd-bild/Jens Schulze

Diakoniechef Ulrich Lilie verweist darauf, dass sich hierzulande noch immer beeindruckend viele Menschen in der Flüchtlingshilfe engagierten. Wohnraum für die Ankommenden zu finden, sei jedoch eine Herausforderung.

Diakonie-Chef Lilie
Wohnraum ist wichtigste sozialpolitische Frage
Diakoniepräsident Ulrich Lilie appelliert an Bund und Länder, schnell mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Auch wegen der Unterbringung weiterer Flüchtlinge aus der Ukraine bleibe das "die wichtigste sozialpolitische Frage für die nächsten Jahre".

"Hier muss uns jetzt etwas gelingen", sagte Lilie im Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst (epd). Sozialträger, Länder und Kommunen müssten sich darauf einstellen, dass in einem strengen Winter weitere Menschen aus dem Kriegsgebiet nach Deutschland kommen und untergebracht werden müssten.

"Niemand kann in die Zukunft schauen, keiner weiß, wann endlich wieder Frieden herrschen wird. Und auch auf die Frage, ob und wie viele weitere Ukrainerinnen und Ukraine nach kommen werden, weiß aktuell niemand die Antwort", betonte der Präsident. Doch Deutschland sei bereit und auch in der Lage sei, weitere geflüchtete Menschen aufzunehmen - nicht nur aus der Ukraine: "Das haben wir bereits bewiesen."

Lilie zufolge ist die Hilfsbereitschaft der Bürgerinnen und Bürger noch immer groß. Er widersprach dem Eindruck, dass die Solidarität der Deutschen mit den Flüchtlingen bröckele: "Ich bin nicht sicher, ob das so ist. Mir fehlen da wirkliche Anhaltspunkte. Mir scheint, das wird auch ein Stück weit herbeigeredet."

Der Diakoniechef verwies darauf, dass sich hierzulande noch immer beeindruckend viele Menschen in der Flüchtlingshilfe engagierten "und deren Einsatz nicht nachlässt". Das sehe man auch daran, dass 70 Prozent der Geflüchteten in privaten Unterkünften leben. "Aber richtig ist, dass ein weiterer Zustrom zu Problemen führen kann, denn auch die private Aufnahmefähigkeit ist endlich." Man dürfe auch die Konkurrenz mit anderen Bürgern um bezahlbare Wohnungen, von denen es bundesweit noch deutlich zu wenige gebe, nicht unterschätzen, warnte Lilie.

Mehr zu Diakonie
Obdachlosem die Hand reichen
In einer Zeit voller Krisen muss Kirche die Menschenfreundlichkeit Gottes erfahrbar machen, sagt Annette Noller, die Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Werk Württemberg.
Diakonie-Präsident Ulrich Lilie
Mit politisch besetzten Begriffen wie "Bürgerhartz" oder "Hartz V" kann Diakonie-Chef Ulrich Lilie nichts anfangen, wenn es um das neue Bürgergeld ab Januar geht. Die Reform führe zu klaren Verbesserungen.