Iranische Spieler schweigen bei der Hymne

Irans Ehsan Hajisafi (l-r), Torwart Alireza Beiranvand und Morteza Pouraliganji schweigen

© Mike Egerton/PA Wire/dpa

Die Spieler Ehsan Hajisafi, Alireza Beiranvand und Morteza Pouraliganji (v.l.) schwiegen wie die gesamte iranische Nationalmannschaft beim Erklingen der Nationalhymne vor ihrem Auftaktspiel gegen England.

Protest bei der WM in Katar
Iranische Spieler schweigen bei der Hymne
Irans Nationalelf hat sich geweigert, die Nationalhymne vor ihrem Auftaktspiel gegen England zu singen. Viele werten das als Zeichen gegen die Staatsführung. Irans Staatssender hatte die Live-Sendung zwischenzeitlich unterbrochen. Nun drohen den Spielern Konsequenzen.

Die Situation im Iran spitzt sich immer weiter zu. Einen stillen Protest zeigte Irans Nationalelf, die sich weigerte, ihre Nationalhymne vor ihrem Auftaktspiel gegen England bei der Fußball-WM in Katar zu singen. Jetzt müssen die Spieler schlimme Konsequenzen fürchten. 

evangelisch.de berichtete am Freitag, wie die Lage im Iran immer mehr eskaliert. Lesen Sie hier unseren Text: Sterben für die Freiheit im Iran.

Mehr zu Fußball-Weltmeisterschaft
Argentiniens Lionel Messi mit dem Weltmeisterpokal 2022
Das Finale der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar zwischen Argentinien und Frankreich haben am Sonntag im Schnitt 13,86 Millionen Menschen im Ersten verfolgt. Das entspricht einem Marktanteil von 53,6 Prozent, deutlich weniger als sonst.
Die spezielle Kapitänsbinde als Zeichen gegen Diskriminierung und für Vielfalt liegt auf einem Tisch.
"Schweigen bedeutet Gewalt", sagt der Generalsekretär der United Church of Canada. Warum das nicht nur mit Blick auf (sexuelle) Lebensformen gilt - und die One-Love-Binde daher vielleicht ein wichtiges Zeichen gewesen wäre.