Kritik an Maskenpflicht für Pflegeheim-Bewohner

Pflegeheimbewohner spielen mit Maske ein Gesellschaftsspiel

© Getty Images/iStockphoto/Ridofranz

"Mir wäre nicht bekannt, dass anderen Bevölkerungsgruppen vorgeschrieben wird, in ihren Wohnungen eine Maske zu tragen", empört sich Diakonie-Präsident Ulrich Lilie über die Maskenpflicht für Pflegeheimbewohner.

Diakonie-Präsident:
Kritik an Maskenpflicht für Pflegeheim-Bewohner
Diakonie-Präsident Ulrich Lilie hat die Maskenpflicht für Bewohner von Pflegeheimen scharf kritisiert. "Das ist eine geradezu obszöne politische Entscheidung", sagte der Chef der evangelischen Wohlfahrtsorganisation dem "RedaktionsNetzwerk Deutschland" (Freitag).

Lilie betonte, dass die Pflegeheimbewohner dort mit sehr hohen Impfquoten und Schutzstandards lebten. Das Pflegeheim sei ihre Wohnung.

"Mir wäre nicht bekannt, dass anderen Bevölkerungsgruppen vorgeschrieben wird, in ihren Wohnungen eine Maske zu tragen", sagte Lilie. "Wir hoffen, dass die Länder pragmatische Lösungen im Hinblick auf die Maskenpflicht finden werden, wie es schon in einigen Bundesländern der Fall ist."

Nach den Regeln des seit Oktober geltenden Infektionsschutzgesetzes des Bundes müssen Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeheimen außerhalb ihrer eigenen Zimmer eine Maske tragen. Diese Pflicht gilt etwa in Gemeinschaftsräumen und auch in der Tagespflege, wo Pflegebedürftige meist kein eigenes Zimmer haben.

Auch andere Sozialverbände sowie Patientenschützer und Seniorenvertreter hatten bereits deutliche Kritik an der neuen Regelung geübt. In Deutschland leben etwa 800.000 Menschen in Pflegeheimen.

Mehr zu Corona
Krieg und Christkindlmarkt. Die Sehnsucht nach Frieden in der Gleichzeitigkeit der Dinge
Protest in Peking am ersten Advent gegen die strikten Corona-Beschränkungen.
Chinas Corona-Strategie ist hart: Lockdowns, Massentests, Zwangsquarantäne. Doch Menschen protestieren. Pfarrer Lorenz Bührmann über ein Land im Ausnahmezustand.