"Evangelisch is coming home"

symbolische Scheckübergabe mit Markus Söder in Nürnberg

© epd-bild / Daniel Löb

Gute Laune bei der symbolischen Scheckübergabe. Von links: Janine Rolfsmeyer, Vorstand Organisation des Deutschen Evangelischen Kirchentages, dem Nürnberger Oberbürgermeister Marcus König ; Thomas de Maiziere, Präsident des 38. Deutschen Evangelischen Kirchentages; dem bayerischen Ministerpräsident Markus Söder , dem bayerischen Kultusminister Michael Piazolo und Kristin Jahn, Generalsekretärin des Deutschen Evangelischen Kirchentages.

Symbolischer Scheck für Kirchentag 2023
"Evangelisch is coming home"
Der evangelische Kirchentag findet in der Regel alle zwei Jahre statt, das nächste Mal vom 7. bis 11. Juni 2023 in Nürnberg. Der in der fränkischen Stadt geborene Protestant Markus Söder freut sich daher auf das Christentreffen in seiner Heimat.

Präsident und Generalsekretärin des Deutschen Evangelischen Kirchentags, Thomas de Maizière und Kristin Jahn, haben den symbolischen Scheck für den 38. Deutschen Evangelischen Kirchentag 2023 in Nürnberg entgegengenommen. Diese Finanzierung sei in einer Zeit, "in der die Bedeutung der Kirche abnimmt, nicht selbstverständlich", sagte de Maizière im bayerischen Heimatministerium in Nürnberg. Das nächste Protestantentreffen findet vom 7. bis 11. Juni kommenden Jahres in der fränkischen Großstadt statt.

Der Kirchentag wird mit 5,5 Millionen Euro des bayerischen Kultusministeriums und drei Millionen Euro der Stadt Nürnberg gefördert. Hinzu kommt noch eine Million Euro in Form von Sachleistungen der Stadt, beispielsweise durch die Bereitstellung von Veranstaltungsorten.

"Es ist eine schöne Sache und eine Freude, dass der Evangelische Kirchentag zum zweiten Mal nach Nürnberg kommt. Evangelisch is coming home sozusagen", sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) im Rahmen der Übergabe. Er betonte, dass es die Kirchen brauche, um wichtige Impulse im Leben und bei gesellschaftlichen Fragen zu geben.

Der Kirchentag wolle auch etwas von dem, was er vom Freistaat und der Stadt Nürnberg bekommt, zurückgeben, fügte de Maizière hinzu: "Deutschland schaut während des Kirchentags nach Nürnberg, mit dem Geist, der hier stattfindet."
Der Deutsche Evangelische Kirchentag wurde 1949 als christliche Laienbewegung gegründet. Er findet in der Regel alle zwei Jahre statt und bringt Zehntausende Christen zusammen.

"Nürnberg ist bereit für den Kirchentag", sagte der Nürnberger Oberbürgermeister Marcus König (CSU). Als wichtige Stadt der Reformation habe Martin Luther Nürnberg damals schon als Auge und Ohr der Nation bezeichnet - dies wolle man wieder werden. Auf dem ersten Kirchentag in Nürnberg 1979 sei die Jugend ein wichtiges Thema gewesen. Er freue sich, dass dies wieder aufgegriffen werde.

2.000 Veranstaltungen in fünf Tagen

"Der Kirchentag ist ein großes Ereignis mit mehr als 2.000 Veranstaltungen in fünf Tagen", sagte der bayerische Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler). Er freue sich, dass der Kirchentag junge Menschen besonders stark einbinden wolle.

Laut de Maizière soll es für Schüler, Azubis und Studierende ein stark vergünstigtes Kirchentagsticket geben. "Wir setzen auf jedes Podium einen jungen Menschen unter 35", sagte der Kirchentagspräsident, "egal zu welchem Thema".

Mehr zu Kirchentag
Michael Kretschmer im Interview
Eine Beteiligung der Kirchen an gesellschaflichen Debatten wünscht sich Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Es gehe um "Hoffnung auf eine gute Zukunft", sagte der Politiker vor Beginn des Lausitz-Kirchentags in Görlitz.
Gisela Bornowski, Regionalbischofin von Ansbach-Würzburg, Ministerpräsident Markus Söder, Deborah Bedford-Strohm auf dem Kirchentag in Hesselberg 2019
Nach zwei Jahren Corona-Pause findet der bayerische evangelische Kirchentag auf dem Hesselberg am kommenden Pfingstmontag wieder statt. Erwartet werden Tausende Besucher zum Freiluft-Gottesdienst im westlichen Mittelfranken.