Per TikTok-Trend in die Schuldenfalle?

Junge Frau sitzt im Einkaufswagen mit PC-Tablet

© Getty Images/iStockphoto/Rohappy

Durch das Shopping-Erlebnis auf der Social-Media-Plattform TikTok und digitale Zahlungsmöglichkeiten verlieren besonders junge Menschen den Überblick über ihre Finanzen und häufen Schulden an.

Grenzenloses Online-Shoppen
Per TikTok-Trend in die Schuldenfalle?
Durch moderne, digitale Zahlungsmöglichkeiten verlieren Menschen oft den Überblick über ihre Finanzen und häufen Schulden an. Jüngere Menschen sind davon häufiger betroffen als ältere. Was TikTok und andere soziale Medien damit zu tun haben.

Dass die Social-Media-Plattform TikTok mit ihren weltweit rund eine Milliarde Nutzern oft irrsinnige und teils auch gefährliche Herausforderungen hervorbringt, ist kein Geheimnis. Ein neuer Trend, bei dem sich junge Menschen mit der Höhe ihrer Schulden überbieten wollen, gibt Anlass zur Besorgnis.
Unter dem Hashtag #klarnaschulden liefern sich Nutzer einen regelrechten Wettbewerb über die Höhe ihrer Schulden bei dem schwedischen Zahlungsanbieter Klarna. Mehr als 30 Millionen Aufrufe hat der Hashtag auf TikTok bereits.

Eine junge Frau hält ein Päckchen mit Klamotten hoch. Im Hintergrund sind rote Zahlen zu sehen. Der Text "Wenn du 23.412,61 Euro Schulden bei Klarna hast." Eine weitere macht ihre Verbindlichkeiten in Höhe von 5.859,01 Euro öffentlich. Ein anderer Nutzer prahlt: "Ich wette, niemand kann meine Klarnaschulden toppen." Daraufhin zeigt er seine Kontenübersicht. Die Bilanz: ein Minus von fast 425.000 Euro.

Überprüfen lassen sich die Angaben nicht. Das Unternehmen Klarna weist allerdings darauf hin, dass ein Einzelner keinesfalls Schulden in dieser Höhe anhäufen kann.

Laut SchuldnerAtlas 2021 der Wirtschaftsauskunftei Creditreform galten im vergangenen Jahr 6,16 Millionen Menschen als überschuldet. In der Altersgruppe der 30- bis 39-Jährigen war die Überschuldungsquote mit über 15 Prozent am höchsten.

Quote bei 30- bis 39-Jährigen am höchsten

Was sind die psychologischen Mechanismen hinter einer Überschuldung? Julia Pitters ist Expertin für Konsumverhalten. Sie leitet als Professorin an der IUBH Internationalen Hochschule in Erfurt den Studiengang Wirtschaftspsychologie. "Klarna ist verlockend für junge Menschen mit wenig Geld", sagte Pitters dem Evangelischen Pressedienst (epd).

Das Unternehmen wirbt mit dem Slogan "Kaufe jetzt, bezahle später." "Klarna entkoppelt die Freude über den Erwerb eines Produkts vom ‚Kaufschmerz', da die Rechnung erst 30 Tage später beglichen werden muss", erklärt Pitters. Die Mahngebühr von 1,20 Euro bei einer nicht rechtzeitig beglichenen Rechnung wirke dabei verschwindend gering.

Pitters hat sich damit beschäftigt, wie sich die Corona-Pandemie auf die menschliche Psyche auswirkt. Der Lockdown habe den Trend des Onlineshoppings weiter verstärkt. "Wegen geschlossener Geschäfte konnte man vieles nur online bestellen. Dadurch haben viele Menschen Gefallen daran gefunden."

Schulden durch "Gleichgültigkeitsmentalität"

"Das Geld verliert an mentaler Wertigkeit. Viele junge Menschen wissen, dass sie niemals erben oder Eigentum erwerben können. Sie wollen aber dennoch so leben wie der reiche Nachbar, der aus gutem Hause kommt", so Pitters. Daraus entwickle sich eine Art Trotzreaktion. "Sie entwickeln eine Gleichgültigkeitsmentalität, kaufen viel, machen Schulden."

Max Kalkhof, Media Relations Manager bei Klarna in München, sagte dem epd: "Wir beobachten mit Sorge, dass junge Menschen in Videos ihre Klarna-Kontostände zeigen." Klarna habe "nicht das geringste Interesse daran, dass Menschen mit offenen Rechnungen prahlen". Im Gegenteil: Das Geschäftsmodell beruhe darauf, dass Kundinnen und Kunden pünktlich zahlen.
Kalkhof betont: "Unsere Produkte sind fair. Auch die Mahngebühr von 1,20 Euro ist die geringste auf dem Markt." Dass die meisten Nutzer junge Menschen seien, verneint er: "Der Großteil unserer Kunden ist um die 40 Jahre alt."

Der Klarna-Manager sagte, dass viele die Option des Ratenkaufs gar nicht  nutzen würden. "Das sind nur drei Prozent." Die Zahl der Rechnungen, die an Inkasso-Unternehmen weitergeleitet werden müssen, liege bei lediglich einem Prozent. Bei jung wie alt.

"Wir sind uns der Verantwortung bewusst, dass wir für viele junge Menschen der erste Kontakt zur Finanzwelt sind", sagt Kalkhof. Daher werde allen 18- bis 25-Jährigen, die Klarna zum ersten Mal nutzen, ein Video angezeigt, das die wichtigsten Begriffe und Mechanismen der Finanzwelt in einfacher Sprache erklärt. Er hofft, dass der Wettbewerb auf TikTok ein baldiges Ende findet. 

Mehr zu Medien
Fernseher vor gelbem Hintergrund
Der Film basiert auf einem Roman von Multitalent und Kultfigur Heinz Strunk (alias Mathias Halfpape), der nicht nur das Drehbuch geschrieben hat, sondern auch die Titelrolle spielt. Ein skurril-schräger Film mit tollen Schauspielern.
Junger Mann sitzt mit Laptop und Hund in der Weihnachtszeit auf dem Sofa
Das Portal unsergottesdienst.de bietet Kirchgemeinden für diesen Winter drei Monate kostenfreies Streaming an. Damit sollen die ungeheizten Monate in der Kirche überbrückt werden können.