Kirche betreut Wacken-Besucher

Festivalgelände des Wacken Open Air

© picture alliance / Christophe Gateau

Das Seelsorgezelt wird direkt neben der Behandlungsstelle des Deutschen Roten Kreuzes aufgebaut. "Wir stehen ganz unkompliziert für Gespräche bei Nöten, Fragen und Kummer bereit", sagt Landesjugendpastorin Annika Woydack.

Segen für Rock-Fans
Kirche betreut Wacken-Besucher
Zum Auftakt des Wacken-Festivals lädt die örtliche evangelische Kirchengemeinde für den 3. August zur traditionellen "Metal Church" in die Dorfkirche ein. Ein Seelsorge-Team wird auch in diesem Jahr Festival-Besucher in Krisensituationen begleiten, wie die evangelische Nordkirche am Freitag mitteilte.

Das Open-Air-Festival im 2.000-Seelen-Dorf Wacken in Schleswig-Holstein findet vom 4. bis 6. August statt. Den Gottesdienst gestalten Pastorin Denise Westphal und Popularmusik-Kirchenmusiker Marius Branscheidt. Wer dabei sein möchte, benötigt ein Festivalticket. Das 20-köpfige Seelsorge-Team der Jungen Nordkirche wird während des Festivals rund um die Uhr im Einsatz sein.

Es schlägt sein Zelt direkt neben der Behandlungsstelle des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) auf. "Wir stehen ganz unkompliziert für Gespräche bei Nöten, Fragen und Kummer bereit", so Landesjugendpastorin Annika Woydack, die das Team leitet.

Willkommen seien alle, die Rat suchen, unabhängig davon, ob der Wunsch danach erst mit dem Festivalbesuch entstanden sei oder ob Probleme und Sorgen schon länger bestünden, so Woydack. Konfession oder Kirchenzugehörigkeit spielten dabei keine Rolle. "Die wichtigste Aufgabe ist für uns, Raum zu geben und Zeit zu schenken", so die Landesjugendpastorin. Zu ihrem überwiegend ehrenamtlichen Team gehören den Angaben zufolge Sozialpädagogen, Psychotherapeutinnen, Gemeindepädagogen, Diakone sowie Pastoren und Pastorinnen.

Das Wacken Open Air startete 1990 mit 800 Besuchern. Heute gilt es als eines der größten Heavy-Metal-Festivals der Welt. Die Seelsorge ist seit 2010 fester Bestandteil des Open-Air-Festivals.

Mehr zu Seelsorge
Torsten Heinrich auf der historischen Kirmes für Pützchens Markt in Bonn
Die Zukunft der evangelischen Circus- und Schaustellerseelsorge ist nach den Worten ihres Leiters Torsten Heinrich ungewiss. Hintergrund seien Beschlüsse der Evangelischen Kirche in Deutschland, die die Gelder hierfür stark kürzen will.
Fahrkurs für Senioren
Der betagte Vater hat beim Ausparken den Baum touchiert, die Mutter wird am Steuer immer unsicherer. So kommt es wenigstens den Kindern vor. Wie sprechen sie es an, wenn es ihnen besser erscheint, dass Eltern den Führerschein abgeben?