Jugendliche gestalten Wohnungen für Geflüchtete

Schülerinnen und Schüler des evangelischen Laubach-Kolleg

© epd-bild/Steffen Edlinger

Schülerinnen und Schüler des evangelischen Laubach-Kollegs im Landkreis Giessen haben ukrainischen Flüchtlingen ein neues Zuhause geschaffen.

Hilfe für Ukraine-Flüchtlinge
Jugendliche gestalten Wohnungen für Geflüchtete
Schülerinnen und Schüler des evangelischen Oberstufen-Kollegs in Laubach bei Gießen haben einen stillgelegten Gebäudetrakt renoviert. Dort leben nun ukrainische Frauen mit ihren Kindern.

Große Sitzgarnitur, Fernseher, an der Wand hängt eine ukrainische Papierflagge. Am Fenster stehen zwei kunstvoll bemalte Stelen. Schülerinnen und Schüler des evangelischen Laubach-Kollegs im Landkreis Gießen haben einen stillgelegten Gebäudetrakt des Oberstufen-Gymnasiums für Geflüchtete aus der Ukraine hergerichtet. "Wir wollten zeigen: Da gehört auch das Engagement eines Christenmenschen hin", sagt Schulleiterin Ellen Reuther.

Die Schule benötige den ehemaligen Wohnheimflügel nicht mehr. An den schulfreien Nachmittagen strichen die Schüler Wände, besorgten Betten, Möbel und Besteck. "Es war eine tolle Chance, aus dem stillgelegten Trakt etwas zu machen", betont Reuther.

In der unteren Wohnung lebt nun eine Großmutter mit ihren drei Enkelkindern. Die Mutter, eine Fluglotsin, wird noch erwartet. Die obere Wohnung teilen sich zwei Frauen mit jeweils zwei Kindern. An Gründonnerstag zogen sie im Laubach-Kolleg ein. "Wir sind sehr dankbar für alles, was Sie für uns getan haben", sagt eine der Frauen.

Um die Räume wohnlicher zu gestalten, bemalten Schülerinnen und Schüler des Kunstkurses um ihren Lehrer Lars Korten sieben Stelen mit Motiven im Jugendstil. "Wir hoffen, sie bringen Freude und Farbe in euer Leben", sagt die Schülerin Vanessa. Die Kunstwerke, die auch "Sehnsüchte" und "Weite" aufweisen sollen, könnten individuell gestellt werden und den Raum strukturieren, erklärt Korten.

Die Familien im Laubach-Kolleg sind vernetzt mit anderen Ukrainern in Laubach. Zurzeit sind es rund 85 geflüchtete Menschen. Mehrere Schüler des Laubach-Kollegs geben Deutschunterricht im Laubacher Jugendgästehaus, das den ukrainischen Flüchtlingen als erste Anlaufstelle dient. "Wir sind mit ihnen auch schon essen gegangen, damit sie lernen, wie man bestellt", erzählen die Abiturienten Marc und Pauline. Sie seien außerdem gemeinsam einkaufen gewesen, um auch das zu üben.

Im Laubach-Kolleg der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau werden zurzeit 265 Schülerinnen und Schüler in der gymnasialen Oberstufe unterrichtet. Eine Besonderheit ist, dass alle Schüler am Religionsunterricht teilnehmen.

Mehr zu Flüchtlinge
Andreas Lipsch
Der Pro-Asyl-Vorsitzende Andreas Lipsch hat der EU vorgeworfen, mit ihrer Abschottungspolitik eine "humanitäre Katastrophe auf allen Ebenen" zu verantworten.
Migranten in Bosnien-Herzegowina
Krieg, Klimawandel, politische oder religiöse Verfolgung: Es gibt viele Gründe, weshalb Menschen ihre Heimat verlassen und sich auf eine oft gefährliche Reise in Richtung Sicherheit begeben. Hier haben wir die relevantesten Inhalte für Sie gebündelt.