Heute: Friedensgebet im Berliner Dom

Portrait von Annette Kurschus im Talar

© epd-bild/Juergen Blume

EKD-Ratsvorsitzenden Annette Kurschus beteiligt sich am Friedensgebet im Berliner Dom.

Solidarität mit Ukraine
Heute: Friedensgebet im Berliner Dom
Ein Friedensgebet für die Ukraine mit der EKD-Ratsvorsitzenden Annette Kurschus beginnt heute um 18 Uhr im Berliner Dom.

Mit einem Friedensgebet im Berliner Dom am Freitag, 18.März, um 18 Uhr wollen Geistliche verschiedener Konfessionen an die Opfer des Ukraine-Kriegs erinnern und für ein Ende des Konflikts beten. Neben der Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Annette Kurschus, werden dazu am Abend auch Vertreter ukrainischer und russischer Kirchen erwartet.

Mit dem Friedensgebet sollen laut Kurschus die Opfer der Aggression des russischen Staates gegen die Ukraine betrauert werden. Die EKD-Auslandsbischöfin Petra Bosse-Huber betonte, Solidarität, Mitgefühl und Gebet seien den Menschen in der Ukraine gewidmet, aber auch Angehörigen anderer Konfessionen, die ihre Stimme gegen den Angriffskrieg erhoben haben.

Mehr zu Ukraine-Russland-Krise
Wladimir Putin, Präsident von Russland
Anna* kommt aus Russland und ist Studentin. Sie hat einen engen Bezug zu Europa. Umso mehr hat sie der russische Angriff auf die Ukraine erschüttert. Auf evangelisch.de berichtet sie regelmäßig von ihren Eindrücken und Erlebnissen.
Bischof Karl-Hinrich Manzke
Landesbischof Karl-Hinrich Manzke sieht die evangelische Friedensethik durch den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine vor neuen Herausforderungen. Sie werde unterlaufen durch die "schändliche Übergriffigkeit Russlands".