Latzel: Wir stehen für Schutz des Lebens

Der Präses der rheinischen Landeskirche Thorsten Latzel

© epd-bild/Hans-Jürgen Bauer

"Wir stehen für den Schutz und die Begleitung menschlichen Lebens bis zum Ende", betonte der rheinische Präses Thorsten Latzel.

Suizid-Begleitung
Latzel: Wir stehen für Schutz des Lebens
Die Begleitung von assistiertem Suizid am Lebensende ist nach den Worten des rheinischen Präses Thorsten Latzel keine Aufgabe evangelischer Einrichtungen.

Für diesen Fall müssten Gesellschaft und Staat Möglichkeiten der Beratung und Assistenz schaffen, sagte Latzel am Dienstagabend in einer Online-Veranstaltung der Evangelischen Akademie im Rheinland. "Da sollte nicht der Erwartungsdruck des Staates an uns sein, dass wir das als Service-Angebot haben."

Diakonie-Präsident Ulrich Lilie trat hingegen bei der gleichen Veranstaltung dafür ein, Verfahren zu etablieren, um sterbenskranke Menschen mit Suizid-Wunsch begleiten zu können. Es brauche ein professionelles Vorgehen mit kompetenten Beratungsteams, um den wahren Wunsch eines Menschen herauszufinden, sagte Lilie. "Das halte ich für eine Aufgabe von Kirche und Diakonie."

Hintergrund der Debatte über den assistierten Suizid ist eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, das im Februar 2020 das Verbot der "geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung" aufgehoben hatte. Die Karlsruher Richter begründeten die Entscheidung mit dem Selbstbestimmungsrecht. Das Recht auf ein selbstbestimmtes Sterben schließt demnach auch eine mögliche Hilfe Dritter ein. Der Paragraf 217 des Strafgesetzbuchs muss nun neu gefasst werden.

"Wir stehen für den Schutz und die Begleitung menschlichen Lebens bis zum Ende", betonte Latzel. In Grenzfällen müsse zwar respektiert werden, wenn Menschen sich für die Beendigung ihres Lebens entschieden. Sie müssten diakonische Einrichtungen deshalb auch nicht verlassen. "Wir respektieren den Wunsch, aber wir tragen nicht aktiv dazu bei", betonte Latzel.

Auch für die Diakonie habe der Lebensschutz Vorrang, stellte Lilie klar. Dazu müsse es einen flächendeckenden Ausbau der Suizidprävention geben. Dennoch werde es immer einzelne Menschen geben, die sich trotz guter palliativer Versorgung am Lebensende für einen Suizid entschieden.

Mehr zu assistierter Suizid
Pflegekraft am Bett eine Gastes in einem deutschen Hospiz
Selbstbestimmtes Sterben ermöglichen, aber nicht zum Suizid drängen - die Politik steht durch ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts vor der Herausforderung, ein neues Sterbehilfe-Gesetz zu machen. Jetzt beriet der Bundestag erstmals.
Medikamente am Patientenbett
Am 24. Juni debattiert der Bundestag in erster Lesung über eine mögliche Neuregelung der Suizidassistenz. Wir stellen die drei parteiübergreifenden Gesetzesvorschläge hier vor.