Seelsorge als Kernaufgabe: Synode der rheinischen Kirche hat begonnen

Seelsorge als Kernaufgabe: Synode der rheinischen Kirche hat begonnen

Mit einem Gottesdienst hat am Sonntag die diesjährige Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland begonnen. Der leitende Theologe, Präses Thorsten Latzel, hob in seiner Predigt die Bedeutung der Seelsorge als Kernaufgabe allen kirchlichen Handelns hervor. Christen müssten füreinander, aber auch "für Gottes ganze Schöpfung" Hirtinnen und Hirten sein. Die Seelsorge ist Schwerpunktthema der fünftägigen Beratungen in der Landessynode, dem obersten Organ der rheinischen Kirche.

Wegen der Corona-Pandemie tagen die 199 Abgeordneten des Kirchenparlaments wie schon im Vorjahr ausschließlich per Videokonferenz. Auch der Gottesdienst wurde live im Internet übertragen, lediglich die an der Liturgie Beteiligten waren vor Ort in der Kirche

Zu den Synodenthemen gehören bis Donnerstag auch der Klimaschutz, der Umgang mit Flüchtlingen und Prävention gegen sexualisierte Gewalt. Außerdem beschließt das Kirchenparlament den Haushalt für dieses Jahr. Die Evangelische Kirche im Rheinland ist mit gut 2,3 Millionen Mitgliedern die zweitgrößte der 20 Landeskirchen in Deutschland.