Ein Ort für Trauer und Hoffnung

Eine Jugendliche mit ihrem Boxtrainer beim Sparring im Jugendzentrum Hanau-Kesselstadt

© Medienhaus der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Auch das Boxtraining kann bei der Bewältigung schwieriger Erfahrungen helfen.

Evangelisches Jugendzentrum Hanau
Ein Ort für Trauer und Hoffnung
Auch zwei Jahre nach dem Anschlag von Hanau ist das Evangelische Jugendzentrum im Stadtteil Kesselstadt Anlaufstelle für die Freunde der Getöteten. Hier finden sie offene Ohren und Unterstützung. In einem Video berichten einige von ihren Erfahrungen.

Das evangelische Jugendzentrum JUZ liegt im Herzen des Hanauer Stadtteils Kesselstadt. Junge Menschen verschiedenster Herkunft und Kulturen treffen sich dort - zum Spielen, zum Gespräch oder auch zum Boxtraining. Der Anschlag vom 19./20. Februar 2020, bei dem der 43-jährige Tobias R. acht Menschen mit Migrationshintergrund und seine Mutter erschoss, hat auch im JUZ tiefe Spuren hinterlassen. Viele der Opfer waren dort regelmäßig zu Gast, einer der Tatorte liegt in unmittelbarer Nähe.

Auch fast zwei Jahre nach der Tat haben Hinterbliebene und Freunde im JUZ einen Ort, um die Trauer zu verarbeiten aber auch Gemeinschaft zu erleben. Im einem Video sprechen Besucher:innen und Betreuer:innen des JUZ über ihre Erfahrungen und Wünsche.

evangelisch.de dankt dem Medienhaus der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck für die Kooperation.

Mehr zu Anschläge, Terroranschlag
NineEleven
Zum 20. Jahrestag des Terroranschlags vom 11. September erinnert Andrea Schneider an ein Ereignis, das den meisten noch sehr präsent ist und die Sprache verschlagen hat. Ein Rückblick.
Kirchenpräsidentin Dorothee Wüst
Die heutige Kirchenpräsidentin Dorothee Wüst besuchte vor 20 Jahren New York, als islamistische Attentäter zwei Flugzeuge in die "Twin Towers" lenkten. Was die Theologin dort sah und erlebte ist ihr bis heute im Kopf geblieben.