Kirchliche Hilfswerke eröffnen bundesweite Spendenaktionen

Kirchliche Hilfswerke eröffnen bundesweite Spendenaktionen

Die kirchlichen Hilfswerke "Brot für die Welt" und Adveniat eröffnen am Sonntag in Detmold und Münster ihre bundesweiten Spendenkampagnen. Die 63. Aktion von "Brot für die Welt", die mit einem Festgottesdienst in Detmold eröffnet wird, rückt unter dem Motto "Eine Welt. Ein Klima. Eine Zukunft" die Klimagerechtigkeit besonders für ärmere Länder in den Mittelpunkt. Die diesjährige Weihnachtsaktion des katholischen Hilfswerks Adveniat, die in Münster unter dem Motto "ÜberLeben in der Stadt" startet, richtet den Blick auf die prekären Lebensverhältnisse der Menschen in den Armenvierteln der Großstädte.

Beim Festgottesdienst von "Brot für die Welt" halten der Landessuperintendent der Lippischen Landeskirche, Dietmar Arends, und die Präsidentin von "Brot für die Welt", Dagmar Pruin, die Predigt. Der Arzt und Gründer der Stiftung "Gesunde Erde - Gesunde Menschen", Eckart von Hirschhausen, spricht ein Grußwort. Übertragen wird der Gottesdienst am Sonntag um 10 Uhr im Ersten. Im Adveniat-Gottesdienst im Münsteraner Dom nehmen neben dem Münsteraner Bischof Felix Genn auch der Adveniat-Bischof Franz-Josef Overbeck und der Erzbischof Dom Leonardo Steiner aus der brasilianischen Amazonas-Metropole Manaus teil.

Am ersten Advent starten traditionell die kirchlichen Hilfswerke "Brot für die Welt" und Adveniat ihre Weihnachtsaktionen. In den evangelischen und katholischen Kirchen sind die Weihnachtskollekten für die jeweiligen Spendenaktionen bestimmt. "Brot für die Welt" ruft seit 1959 in einer Weihnachtsaktion zu Spenden gegen Hunger und Armut auf. In der katholischen Kirche wird seit 1961 zum Weihnachtsfest für Hilfsprojekte in Südamerika gesammelt.