Dachverband fordert kostenlose Corona-Tests für Obdachlose

Dachverband fordert kostenlose Corona-Tests für Obdachlose

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe (BAG W) fordert weiter kostenlose Corona-Tests für Obdachlose. "Wohnungslose Bürgerinnen und Bürger sind aufgrund ihrer Lebensumstände nicht immer in der Lage, eine Impfung nachzuweisen oder Ausweispapiere vorzulegen", sagte die BAGW-Vorsitzende Susanne Hahmann am Montag in Berlin. Diese Menschen bräuchten auch künftig Möglichkeit, sich bevorzugt in Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe testen zu lassen.

Zu öffentlich zugänglichen Innenräumen, darunter auch Krankenhäuser und Behinderteneinrichtungen, hat nach der 3G-Regel nur Zutritt, wer geimpft, genesen oder getestet ist. Seit Montag sind die Tests kostenpflichtig.

Bei der Umsetzung der bundesweiten 3G-Regelung sei zu gewährleisten, dass die Tests weiter schnell, unbürokratisch und kostenfrei angeboten werden könnten, forderte die Arbeitsgemeinschaft. Andernfalls drohten Menschen ohne festen Wohnsitz noch stärker vom öffentlichen Leben ausgeschlossen zu werden.

Das Land Berlin hat am Montag angekündigt, dass Empfänger staatlicher Transferleistungen weiterhin die Möglichkeit zu kostenlosen Corona-Test haben sollen. "Wir wollen das berlinweit machen, weil es Personenkreise gibt, für die zwölf oder 15 Euro sehr viel sind", sagte Gesundheitsstaatssekretär Martin Matz (SPD) im RBB-Inforadio.