Afghanistan: Mädchen noch von Sekundarschul-Besuch ausgeschlossen

Afghanistan: Mädchen noch von Sekundarschul-Besuch ausgeschlossen

Frauen und Mädchen in Afghanistan bleiben zunächst von der höheren Schulbildung ausgeschlossen. Ein Taliban-Sprecher sagte am Dienstag in Kabul, die Regierung sei dabei, die Beratungen über diesen Punkt abzuschließen, wie der afghanische TV-Sender Tolo News berichtete. Mädchen in weiterführenden Schulen sollten aber so rasch wie möglich wieder in den Unterricht zurückkehren.

Während Mädchen und Jungen von Klasse 1 bis 6 die Schule besuchen dürfen, wurde in der vergangenen Woche nur der Unterricht von Jungen der Klassen 7 bis 12 wieder aufgenommen. Der Taliban-Sprecher sagte, Mädchen benötigten ein "sicheres Lernumfeld", ohne auszuführen, was dies konkret bedeuten soll. Bereits vor der Machtübernahme der Taliban wurden Mädchen und Jungen auf weiterführenden Schulen getrennt unterrichtet.

Der Schritt der neuen Regierung in Kabul erweckt die Sorge, Mädchen und Frauen könnten erneut weitgehend von Bildungs- und Arbeitsleben ausgeschlossen werden. Während des Taliban-Regimes in den 1990er Jahren durften Mädchen nicht zur Schule gehen. Den afghanischen Frauen war die Arbeit außerhalb des eigenen Hauses untersagt.

Am Wochenende hatten Frauen in Kabul erneut gegen den Ausschluss von Frauen und Mädchen von Bildung und Arbeit protestiert. Afghanistan ist im Moment das einzige Land der Welt, dass Mädchen den Besuch einer höheren Schule nicht erlaubt. Dies führt dazu, dass Mädchen später automatisch von einem Studium an einer Universität ausgeschlossen sind.