Taliban greifen Städte in Afghanistan an

Taliban greifen Städte in Afghanistan an

Angesichts der Taliban-Angriffe auf mehrere Großstädte in Afghanistan hat die Regierung in Kabul ihre Kräfte verstärkt. Hunderte zusätzliche Spezialtruppen wurden am Sonntag in der westafghanischen Stadt Herat eingesetzt, wie der TV-Sender Tolo News berichtete.

Die Taliban waren in den vergangenen Tagen immer weiter in das Stadtzentrum vorgedrungen. Am Freitag griffen die Aufständischen dort das örtliche Büro der Vereinten Nationen in Afghanistan (UNAMA) an und töteten den Angaben zufolge mindestens einen Wachposten. Hunderte Familien aus den südlichen Teilen von Herat, wo sich auch der Flughafen befindet, flohen am Wochenende vor den Kämpfen aus der Stadt.

Afghanistans drittgrößte Stadt liegt etwa 100 Kilometer östlich von der Grenze zum Nachbarland Iran. Die Taliban hatten bereits Anfang Juli die Grenzstadt Islam Kala eingenommen und kontrollieren damit eine wichtige strategische Verkehrsverbindung.

Auch in den Städten Kandahar und Lashkar Gahr, im Süden des Landes, gingen die Kämpfe am Wochenende weiter. Am Sonntag wurde der Flughafen von Kandahar nach einem Raketenangriff der Taliban gesperrt, weil die Landebahn beschädigt ist.

Angesichts des Vormarsches der Taliban hatte die Regierung in Kabul am vergangenen Wochenende eine nächtliche Ausgangssperre in allen Städten des Landes erlassen. Die Vereinten Nationen warnten vor einigen Tagen vor einem dramatischen Anstieg der zivilen Opfer in Afghanistan und forderten ein Ende der Gewalt. Friedensverhandlungen zwischen der Regierung und den Taliban in der katarischen Hauptstadt Doha verliefen bislang ohne Erfolg.