Zur Taufe in den See

Lukas wird im See getauft

©epd-bild/Maike Stark

Als Alternative zu einem großen Tauffest, das corona-bedingt auch dieses Jahr nicht am Wöhrder See stattfinden kann, haben die Nürnberger Protestanten kleinere Taufgottesdienste organisiert - wie für den kleinen Lukas.

Zur Taufe in den See
Open-Air-Taufangebot für Nürnberger Familien
Wie schon im vergangenen Jahr musste auch heuer wieder ein geplantes großes Tauffest der Nürnberger Protestanten am Wöhrder See abgesagt werden. Der zweijährige Lukas wurde dort jetzt aber dennoch getauft.
28.06.2021
epd
Maike Stark und Jutta Olschewski

"Die Taufe am See ist wirklich wie das ursprüngliche Taufen an sich", sagt Thorsten Eisend, der Vater des quirligen zweijährigen Lukas. "Lukas ist was Besonders, wir wollten ihn unter Gottes Schutz wissen", ergänzt Kristin Erler, die Mutter des Täuflings, der gerade energisch fordert, vom Arm heruntergelassen zu werden, weil er im Sand spielen will. Eigentlich sollte Lukas bereits 2020 bei einem ersten großen Tauffest am Wöhrder See getauft werden. Im lockeren Rahmen, gemeinsam mit vielen anderen Kindern und Erwachsenen, sollte das lange geplante Open-Air-Fest mit Musik und Picknick stattfinden.

Die Taufkerze für Lukas.

Sieben evangelische Kirchengemeinden und zahlreiche Mitveranstalter wollten das organisieren. Familien in Nürnberg, in denen mindestens ein Elternteil evangelisch ist, erhielten Einladungen. In den evangelischen Kindergärten wurde für das Event geworben, das für die Familien kostenlos sein soll. Es sollte Taufvorbereitungsnachmittage für Eltern und Kinder geben. Bei einem Workshop hätte man eine Taufkerze basteln können. Aber dann kam die Pandemie. Und 2021 machte das Virus dem Vorhaben des Dekanats Nürnberg erneut einen Strich durch die Rechnung.

Auch Jesus wurde so getauft

Als Alternative wurden jetzt aber kleinere Taufgottesdienste organisiert - für Lukas und all diejenigen, die nicht noch ein Jahr länger warten wollten, berichtet Annette Lichtenfeld, Seelsorgerin an den Kirchen St. Sebald und St. Egidien und Leiterin des Tauffest-Teams. Insgesamt sind es an diesem letzten Sonntag im Juni drei Täuflinge, darunter sogar eine Erwachsene, die mit ihr und ihren Paten ins Wasser steigen.

Annette Lichtenfeld, Seelsorgerin an den Kirchen St. Sebald und St. Egidien und Leiterin des Tauffest-Teams beim Taufgottesdienst.

Auch für die Pfarrerin ist es eine Premiere. "Für mich war es die erste Taufe im See und am Wasser", erzählt sie. Zu dem Anlass habe sie sich extra eine weiße Albe von einem Freund aus Tansania schicken lassen, "die ist wassertauglich und ich kann sie später waschen". Sie zeigt auf ihr Gewand, in dem sie mit Eltern und Taufpatinnen bis zu den Knöcheln im seichten "nicht ganz sauberen" Wasser des Sees gestanden hat. Dem Knirps Lukas - festlich in weißem Hemd mit kleiner Fliege - der cool und fröhlich die Zeremonie mitmacht, schlagen die Wellen bis zu den Knien.

Lichtenfeld freut sich auch, dass sich die Familien auf den ungewöhnlichen Ort eingelassen haben, denn bereits Jesus wurde ja im Fluss, dem Jordan getauft. "Wer getauft wird, wird Christ", erklärt die Pfarrerin. Die Taufe bedeute die Aufnahme in die Kirche, einen Bund mit Gott.

Die Erleichterung darüber, dass Lukas heute unter Gottes Schutz gestellt wird, ist den Eltern Kristin und Thorsten anzumerken. Sie sehen auch Vorteile darin, dass ihr Sohn beim Taufgottesdienst jetzt ein bisschen älter ist. "Er kriegt das viel bewusster mit, er kann sich jetzt schon daran beteiligen", erklärt der Vater. Besser als er es vor einem Jahr gekonnt hätte, hat er bei der Musik der Kinderkantorei mitgewippt, gesungen und geklatscht.

Für die Eltern bedeutete die Tauffeier aber auch, dass endlich die Familie mit den beiden Taufpatinnen wieder zusammenkommen konnte. Nach dieser "Generalprobe" hoffen Pfarrerin Lichtenfeld und ihr Team, dass im Jahr 2022 das große Nürnberger Tauffest am See dann stattfinden kann.

Wer Interesse an einer Taufe im See hat, kann sich auf den Internetseiten des Dekanats informieren oder die evangelische Servicestelle Segen kontaktieren.
Die wichtigsten Informationen, Hilfe und wertvolle Tipps rund um die Taufe bietet der Taufbegleiter von evangelisch.de.

Mehr zu Taufe
Gefaltete Hände mit Bibel
Christian überlegt, sich taufen zu lassen. Allerdings fragt er sich, was es bedeutet, Christ zu sein. Und ist es ein guter Grund für die Taufe, dass man Angst vor der Hölle hat? Frank Muchlinsky antwortet.
In meinem Kalender wird es langsam eng: Durch die Corona-Pandemie wurden im Kalenderjahr 2020 so viele Taufen verschoben und diese werden nun nachgeholt!