Bedford-Strohm: Kosten der Pandemie gerecht verteilen

Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland,

© Wolfgang Kumm/dpa

Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, ruft zu mehr Einsatz für Arme in der Corona-Pandemie auf.

Bedford-Strohm: Kosten der Pandemie gerecht verteilen
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, ruft zu mehr Einsatz für die Armen und Schwachen in der Corona-Pandemie auf. Mehr als 100 Millionen Menschen müssten von weniger als 1.80 Dollar pro Tag leben.

Nun müsse verstärkt darüber nachgedacht werden, "wie die Kosten der Pandemie eigentlich bezahlt werden können und wie die extrem unterschiedlich verteilten Lasten ein Stück weit ausgeglichen werden können", sagte Heinrich Bedford-Strohm, der auch bayerischer Landesbischof ist, im Festgottesdienst zu 600 Jahre Bartholomäuskirche in Mistelgau bei Bayreuth.

Für die Hochvermögenden sei das Pandemiejahr das finanziell erfolgreichste in der Menschheitsgeschichte gewesen, sagte Bedford-Strohm. Die Zahl der Milliardäre in Deutschland sei um 29 auf 136 Personen gestiegen. Und gleichzeitig seien mehr als 100 Millionen Menschen weltweit durch die Pandemie in absolute Armut gefallen und müssten von weniger als 1,80 Dollar pro Tag leben, zitierte der Bischof Schätzungen der Weltbank.

Warnung vor "Parallelwelten"

Nach 15 Monaten der Pandemie und einer "kommunikativen Durststrecke" sehne er sich außerdem wieder nach physischen Treffen, wo man sich direkt in die Augen schauen und miteinander reden könne - "vielleicht ja bald auch ohne Maske". Der Bischof erhofft sich auch neue Aufbrüche: "Wir haben so viel zu verarbeiten, und das geht am besten mit anderen zusammen."

Zugleich rief er die Menschen dazu auf, innezuhalten. Es seien regelrechte "Parallelwelten der Kommunikation entstanden, wenn es um die Deutung der Pandemie oder die Position zum Impfen geht". Verschwörungstheorien seien nur die Spitze des Eisbergs. Es werde sehr schnell emotional - dabei helfe, innezuhalten und zu überlegen, ob man selbst breit genug informiert sei oder warum jemand so großes Misstrauen gegenüber Staat und Wissenschaft haben könnte.

Mehr zu Heinrich Bedford-Strohm, Coronavirus
Segelschiffe auf dem Ijsselmeer
Nachdem Corona 2020 allen Planungen einen Strich durch die Rechnung gemacht hat, wird es wieder eine "Stader Flotte" geben: An diesem Freitag (15.10.) stechen auf dem Ijsselmeer zehn Schiffe mit 170 Konfirmand:innen an Bord in See.
GEP-Direktor Joerg Bollmann, ZDF-Chefredakteur Peter Frey, Wolfgang Kreissig, der Vorsitzende der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten; Claus Grewening, der stellvertretende Vorstandtsvorsitzende des Verbandes Privater Medien (VAUNET), Julia Reuss
Auf dem Evangelischen Medienkongress beschäftigen sich Medienmacher:innen mit ihrer Verantwortung unter der Fragestellung "Kitt oder Keil? Zur gesellschaftlichen Rolle der Medien".