"Alexa" kann evangelisch beten

Alexa mit Bibelversen

©Britta Pedersen/dpa

Rechtzeitig zum Ökumenischen Kirchentag wurde "Alexa" mit Bibelversen und Gebeten gefüttert.

"Alexa" kann evangelisch beten
Die Sprachassistentin von Amazon, "Alexa", kann jetzt Gebete sprechen, Bibelverse vortragen oder eine Meditation starten. Rechtzeitig zum Ökumenischen Kirchentag wurde die Anwendung erweitert, um digital affine Menschen mit christlichen Inhalten zu erreichen.

Zu den Anwendungen ("Skills") der Sprachassistentin gehörten nun auch evangelische Inhalte, teilte der Evangelische Medienverband in Deutschland (EMVD) mit. Die ersten für Sprachbefehle freigeschalteten Anwendungen beträfen religiöse Dienste der evangelischen Kirche, das Radio zum Ökumenischen Kirchentag "heavenraDIO" und das Angebot "Heilige Momente".

Nutzer können den Angaben zufolge "Alexa" durch den Befehl "evangelische Kirche" Gebete und Segensworte sprechen lassen. Die Sprachassistentin kann auch Bibelsprüche für Taufe, Trauung, Konfirmation oder Trauer vortragen. Das "heavenraDIO" bietet ein Liveprogramm und Musik zum Ökumenischen Kirchentag in Frankfurt am Main an. Die Anwendung "Heilige Momente" regt nach Angaben der EMVD an, mittels Meditationen zu entspannen und im Alltag für Gottes Gegenwart achtsam zu werden.

"Wir sehen diese Skills als große Chance, digital affine Menschen zu erreichen und ihnen auf spielerische Weise Antworten auf Glaubensfragen zu geben und eine geistliche Begleitung für den Alltag anzubieten", erläuterte die Projektleiterin Birgit Arndt, Geschäftsführerin im Medienhaus der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau in Frankfurt.

Bis Juni solle "Alexa" noch schlauer werden und Fragen nach Begriffen wie "protestantisch", "evangelisch" oder "reformiert" sowie nach Personen der Bibel und Kirchengeschichte beantworten können. Das Projekt wurde nach Arndts Angaben vom Digitalfonds der Evangelischen Kirche in Deutschland mit 60.000 Euro finanziert.

Meldungen

Top Meldung
Flüchtlingsrettung Mittelmeer
Die westfälische Präses Annette Kurschus fordert die Wiederaufnahme der staatlichen Seenotrettung im Mittelmeer. Sie beklagt einen Mangel an Mitgefühl und Barmherzigkeit.