Papst fordert Regulierung der Finanzmärkte

Papst fordert Regulierung der Finanzmärkte

Angesichts steigender Arbeitslosigkeit in der Corona-Krise und zugleich florierender Kapitalmärkte hat Papst Franziskus eine Regulierung der Finanzwirtschaft gefordert. "Während die Realwirtschaft, die Arbeit schafft, sich in einer Krise befindet, herrscht an den Finanzmärkten Überfluss wie noch nie", sagte er in einer am Dienstag im Vatikan veröffentlichten Videoansprache. "Wie weit ist die Welt der Großfinanz vom Leben der Mehrheit der Menschen entfernt!", rief Franziskus aus.

Wenn die Finanzwelt nicht reguliert werde, verkomme sie zu reiner Spekulation, warnte der Papst. Diese Situation sei unhaltbar und gefährlich. Noch sei es Zeit, die Finanzmärkte so umzugestalten, dass sie den Menschen dienen, sagte das Kirchenoberhaupt: "Beten wir dafür, dass die Verantwortlichen der Finanzwelt mit Regierungen zusammenarbeiten, um die Märkte zu regeln und gefährdete Bürger zu schützen."

Meldungen

Top Meldung
Youtuber Udo Sist vor dem Oberlinhaus in Potsdam
Der Potsdamer Youtuber Udo Sist hat nach der Gewalttat im Oberlinhaus mit vier Todesopfern die Arbeitsbedingungen in der Pflegeeinrichtung, in der er selbst Patient ist, kritisiert. "Es wird zu wenig über unsere Lebensbedingungen gesprochen", sagt der 33-Jährige.