Corona: Evangelisches Klinikum schließt Kinder-Notversorgung

Corona: Evangelisches Klinikum schließt Kinder-Notversorgung
Nach Fällen des südafrikanischen Coronavirus im Kinderzentrum am Evangelischen Klinikum Bethel (EvKB) bleibt die Kinder-Notversorgung zunächst geschlossen.

In der vergangenen Woche seien die Fälle der südafrikanische Variante des Virus in der Kinderchirurgie bekanntgeworden, teilten die v. Bodelschwinghschen Stiftungen am Montag in Bielefeld mit.

Betroffen seien sechs Mitarbeitende. Bislang habe sich keines der Kinder, die sich in stationärer Behandlung der Klinik befinden, infiziert. Aus Sicherheitsgründen bleibe die Notaufnahme des Kinderzentrums jedoch bis zum 15. Februar geschlossen.

Ursprünglich sollte die Notversorgung am Dienstag wieder aufgenommen werden. Wegen des erweiterten Kontaktmanagements, das wegen der südafrikanischen Variante des Coronavirus notwendig sei, stehen laut Bethel rund 50 Mitarbeitende des Kinderzentrums unter Quarantäne. Daher sei eine qualifizierte Notfallversorgung nicht aufrechtzuerhalten.

Mehr zu Coronavirus
Schutzhinweise für die Gottesdienstbesucher vor der Frauenkirche Dresden
Die Corona-Pandemie hat das Leben der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) im vergangenen Jahr stark beeinträchtigt. Die Auswirkungen hat Kirchenpräsident Volker Jung in dem Jahresbericht 2020/2021 zusammengefasst.
Eine Gruppe von Menschen singt in einem Chor in einer Kirche ohne Masken.
Erfüllende Chorproben sind nur ohne Abstand möglich, sagt der Rosenheimer Dekanatskantor Johannes Eppelein. Er freut sich, dass Maske und Abstand nun wegfallen können - unter Achtung der 3G-Regel.