Kirchentag 2025 kommt nach Hannover

Skyline von Hannover

© querbeet/istockphoto/Getty Images

Blick aus der Vogelperspektive auf die Innenstadt von Hannover. Der Kirchentag 2025 wird hier stattfinden.

Kirchentag 2025 kommt nach Hannover
Alle zwei Jahre kommen rund 100.000 Christen zum evangelischen Kirchentag und bringen eine Großstadt in Feststimmung. In fünf Jahren gastiert die Veranstaltung erneut in der niedersächsischen Landeshaupstadt und kehrt damit an ihre Wurzeln zurück.

Der Deutsche Evangelische Kirchentag 2025 findet in Hannover statt. Der Rat der Stadt beschloss am Donnerstagabend mit fraktionsübergreifender Mehrheit, das fünftägige Protestantentreffen mit rund 100.000 Teilnehmern offiziell in die niedersächsische Landeshauptstadt einzuladen, wie Stadt und Organisatoren mitteilten. Das Präsidium des Kirchentages hatte sich bereits vorab auf Hannover als möglichen Ausrichter der Großveranstaltung festgelegt, da andere Bewerbungen nicht vorliegen. 

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sagte, der Kirchentag sei herzlich in Niedersachsen willkommen: "Viele von uns haben die evangelischen Kirchentage in Hannover in allerbester Erinnerung - insbesondere den letzten im Jahr 2005." Der alle zwei Jahre stattfindende evangelische Kirchentag kehrt damit insgesamt zum vierten Mal in seine Gründungsstadt zurück.

"Bunt, divers und weltoffen"

Der hannoversche Oberbürgermeister Belit Onay (Grüne) betonte: "Hannover ist ein idealer Ort für dieses Fest - bunt, divers und weltoffen." Die Stadt wird gemeinsam mit dem Land Niedersachsen und der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers Gastgeberin des 39. Kirchentages sein. Sie will sich mit vier Millionen Euro auch finanziell an der Ausrichtung beteiligen. Hannover rechnet mit insgesamt rund 2.000 Einzelveranstaltungen auf dem Gelände der Deutschen Messe AG, im Stadtgebiet und in der Region Hannover.

Für den Kirchentag werden nach Angaben von Stadt und Organisatoren Kosten von insgesamt rund 25 Millionen Euro zu decken sein. Rund ein Viertel davon werde durch Eigenmittel wie Teilnehmerentgelte oder Spenden finanziert. Das Land Niedersachsen hatte bereits im Juni sieben Millionen Euro zugesagt. Die hannoversche Landeskirche übernimmt ebenfalls sieben Millionen Euro. Der Bund steuert 500.000 Euro bei. "Der Kirchentag in Hannover ist für uns alle ein großer Gewinn", sagte der evangelische Landesbischof Ralf Meister: "Gerade das nun zu Ende gehende Jahr hat uns schmerzlich gezeigt, wie sehr wir aus persönlichen Begegnungen leben." 

Der Deutsche Evangelische Kirchentag wurde im Jahr 1949 in Hannover gegründet. Gemeinsam mit Freunden initiierte damals der Jurist und Politiker Reinold von Thadden-Trieglaff (1891-1976) die von der Amtskirche unabhängige Bewegung. Auch in den Jahren 1967 und 1983 war der Kirchentag in Hannover zu Gast.

Im kommenden Jahr sollte der 3. Ökumenische Kirchentag in Frankfurt am Main stattfinden, das Treffen wird aber wegen der Corona-Pandemie überwiegend digital ausgerichtet. 2023 wird der 38. Evangelische Kirchentag in Nürnberg gefeiert.

 

 

Meldungen

Top Meldung
Präses Kurschus zur staatlichen Gedenkfeier für Corona Opfer
Die für den kommenden Sonntag geplante staatliche Gedenkfeier für die Corona-Toten und der ökumenische Gottesdienst könnten zu einem Moment des Innehaltens in der Krise werden - und möglicherweise auch Trost spenden, so die stellvertretende EKD-Ratsvorsitzende, Präses Kurschus.