Ökumenischer Barbara-Gottesdienst zur U-Bahn-Eröffnung

Ökumenischer Barbara-Gottesdienst zur U-Bahn-Eröffnung

Mit einem ökumenischen Gottesdienst zu Ehren der Heiligen Barbara haben die Kirchen am Freitag in der Berliner Marienkirche die fertiggestellte Verlängerung der U-Bahn-Linie 5 gefeiert. Die Heilige Barbara gilt als Schutzpatronin der Bergleute und Bauarbeiter. "Im Gedenken an die Heilige Barbara bitten wir um Segen und Beistand für alle Menschen in dieser Stadt, die zukünftig in den U-Bahn-Tunneln unterwegs sein werden, für Fahrgäste der U5 ebenso wie für BVG-Mitarbeitende", erklärte Gemeindepfarrerin Corinna Zisselsberger zur Eröffnung der verlängerten U-Bahn-Linie.

Nach rund zehn Jahren Bauzeit erfolgte am Freitag die Lückenschließung der U-Bahnlinie 5 zwischen Brandenburger Tor und Alexanderplatz. Kurz nach 12 Uhr mittags hielten erstmals Züge mit Fahrgästen auf den beiden neuen U-Bahnhöfen Rotes Rathaus und Unter den Linden. Fahrgäste können nun ohne Umstieg zwischen dem Hauptbahnhof und dem Stadtteil Hönow im Osten der Stadt hin- und herfahren. Die Baukosten liegen bei mindestens 525 Millionen Euro. Bereits seit 2009 verkehrte die U55 zwischen Brandenburger Tor und Hauptbahnhof mit Halt zwischen Bundestag und Kanzleramt.

Mit Beginn der Bauarbeiten am Lückenschluss der U5 hatten die Tunnelbauer den Angaben zufolge jedes Jahr am Barbaratag (4. Dezember) zu Ehren ihrer Schutzheiligen mit einer eigenen Statue der Heiligen Barbara einen ökumenischen Gottesdienst gefeiert und um Beistand bei der oft nicht ungefährlichen Arbeit gebeten.

Meldungen

Top Meldung
Migrant steht an einem Zaun im Flüchtlingslager Lipa
Ein Bündnis von rund 140 Organisationen fordert die sofortige Evakuierung des Flüchtlingslagers Lipa in Bosnien und die Aufnahme der Schutzsuchenden in der EU.