Heiligabend-Gottesdienste in großen Stadien entfallen

Heiligabend-Gottesdienste in großen Stadien entfallen

Die ursprünglich zu Weihnachten in Niedersachsen geplanten Gottesdienste in den großen Fußballstadien von Eintracht Braunschweig und Hannover 96 fallen angesichts der neuen Corona-Verordnung von Bund und Ländern aus. Die Evangelisch-lutherische Landeskirche Braunschweig hat ihre Vorbereitungen für einen Heiligabend-Gottesdienst im Stadion von Eintracht Braunschweig gestoppt, wie sie am Freitag mitteilte. Angesichts der aktuellen Corona-Lage und der jüngsten politischen Beschlüsse sei eine solche Veranstaltung weder sinnvoll noch zu verantworten, sagte Oberlandeskirchenrat Thomas Hofer in Wolfenbüttel.

"Die Entscheidung schmerzt uns, aber der Gesundheitsschutz muss vorgehen", betonte Hofer. Geplant war ein Open-Air-Gottesdienst mit rund 3.000 Personen im Stadion. Es gebe aber einen "Plan B", um möglichst viele Menschen an einem Heiligabend-Gottesdienst teilnehmen zu lassen, sagte Hofer. So werde der Heiligabend-Gottesdienst um 18 Uhr im Braunschweiger Dom mit einem Livestream ins Internet übertragen.

In Hannover hatte die katholische St. Josephsgemeinde einen Gottesdienst mit bis zu 2.000 Menschen in der HDI-Arena geplant. "Aufgrund der aktuellen Corona-Infektionslage und der Beschlüsse von Bundes- und Landesregierung haben wir entschieden, an Heiligabend keinen Gottesdienst im Stadion von Hannover 96 zu feiern", sagte Pfarrer Heinrich Plochg auf epd-Anfrage.

Meldungen

Top Meldung
Teelichter brennen in der Dämmerung
Mehr als 50.000 Menschen sind bisher an und mit dem Coronavirus gestorben. Die Aktion "#lichtfenster" will an sie erinnern. Die Evangelische Kirche unterstützt diese Aktion.