Sechs Monate altes Baby stirbt nach Rettung von Flüchtlingsboot

Open Arms Seenotrettung

©Sergi Camara/AP/dpa

Flüchtlinge wurden am 11.11. 2020 von Mitgliedern der spanischen Hilfsorganisation Open Arms nach einem Bootsunglück gerettet.

Sechs Monate altes Baby stirbt nach Rettung von Flüchtlingsboot
Ein Baby, das gemeinsam mit seiner Mutter und rund einhundert weiteren Bootsflüchtlingen auf dem Mittelmeer gerettet worden war, ist an Bord der "Open Arms" gestorben.

Der sechs Monate alte Junge starb, bevor die angeforderte Evakuierung erfolgte, wie die spanische Hilfsorganisation Open Arms am Mittwochabend auf Twitter mitteilte. Die italienische Küstenwache hatte nach eigenen Angaben ein Schnellboot mit einem Ärzte-Team von Lampedusa aus an die Unglücksstelle in internationalen Gewässern vor der libyschen Küste geschickt.

Bei der Rettung der rund einhundert Bootsflüchtlinge hatte die "Open Arms" am Vormittag auch die Leichen von fünf Menschen geborgen. Der sechs Monate alte Sohn einer Frau aus Guinea starb am Abend trotz medizinischer Betreuung an Bord des Schiffs. Wenige Stunden später nahm die Besatzung der "Open Arms" beim zweiten Rettungseinsatz innerhalb eines Tages weitere 65 Flüchtlinge an Bord, deren Boot in Seenot geraten war.

Meldungen

Top Meldung
Bedford-Strohm im Münchner Presseclub
Nicht Furcht, sondern Kraft, Liebe und Besonnenheit sind für Heinrich Bedford-Strohm seine Maxime auf dem Weg durch die Corona-Zeit. Im Münchner Presseclub erzählte der Landesbischof, wie die Kirche aus seiner Sicht bisher durch die Pandemie kommt.