Entsetzen in Deutschland über Morde in Kirche von Nizza

Attentat mit drei Toten in Kirche in Nizza

©Eric Gaillard/Pool Reuters/AP/dpa

Polizeibeamte in der Nähe des Tatorts der tödlichen Messerattacke vor der Kirche Notre-Dame in der südfranzösischen Küstenstadt Nizza.

Entsetzen in Deutschland über Morde in Kirche von Nizza
Erneut hat es in Frankreich eine brutale Gewalttat gegeben. Drei Menschen fielen einem mit einem Messer bewaffneten Angreifer zum Opfer. Die Betroffenheit ist auch unter deutschen Politikern und Religionsgemeinschaften groß.

Der mutmaßlich islamistisch motivierte Anschlag mit drei Toten in Nizza hat in Deutschland Bestürzung ausgelöst. Parteiübergreifend äußerten Politiker Entsetzen und erklärten ihre Anteilnahme. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sprach am Donnerstag von einem "Akt abscheulicher Gewalt". "Der französischen Nation gilt in diesen schweren Stunden Deutschlands Solidarität", erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über ihren Sprecher Steffen Seibert. Außenminister Heiko Maas (SPD) erklärte bei Twitter: "Der grausame Mord in Nizza ist Terror."

Auch in Brüssel sorgte die Tat für Aufsehen. "Ganz Europa ist mit Frankreich solidarisch", twitterte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Religionsgemeinschaften appellierten an Gläubige, sich für Frieden und Dialog sowie gegen den radikalen Missbrauch von Religion einzusetzen.

In Nizza hatte am Donnerstagvormittag ein Mann drei Menschen in und nahe der Basilika Notre-Dame mit einem Messer getötet. Unter den Opfern sei der Aufseher der Kirche, teilte Bürgermeister Christian Estrosi auf Twitter mit. Eine Frau ist französischen Medienberichten zufolge enthauptet worden. Der mutmaßliche Täter sei festgenommen worden. Estrosi sprach von einer "islamofaschistischen" Tat.

Steinmeier erklärte, die Grausamkeit der Tat sei schockierend. Der Gewalt und den islamistischen Motiven, die offenbar dahinter stehen, müsse jeder mit aller Entschiedenheit entgegentreten, sagte der Bundespräsident. "Zugleich dürfen wir uns die Logik des Hasses und der Spaltung nicht aufzwingen lassen, die jene antreibt, die solche Taten begehen und zu ihnen anstiften", betonte er.

"Radikaler Islamismus tötet und darf in unserer Gesellschaft keinen Platz haben", erklärte Maas. Mehrere Islamverbände in Deutschland verurteilten den Messerangriff. Der Vorsitzende des Zentralrates der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, erklärte in Köln: "Wer Mord und Terror über die Menschen bringt, der hat sich an der Menschheit vergangen, der hat sich an Gott vergangen - der hat Verrat an unser aller Zivilisation und den Werten jeder Religion begangen, der hat gegen Koran und den Propheten gehandelt."

Islamverbände verurteilen die Tat

Mehrere Islamverbände in Deutschland verurteilten den Messerangriff. Der Vorsitzende des Zentralrates der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, erklärte in Köln: "Wer Mord und Terror über die Menschen bringt, der hat sich an der Menschheit vergangen, der hat sich an Gott vergangen - der hat Verrat an unser aller Zivilisation und den Werten jeder Religion begangen, der hat gegen Koran und den Propheten gehandelt."

Die beiden großen Kirchen in Deutschland brachten ihre Betroffenheit über die Bluttat in einer Kirche zum Ausdruck. "An einem Ort des Friedens und des Gebets sind unschuldige Menschen hinterrücks auf grausame Art verletzt und ermordet worden", erklärte der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm.

Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, sagte, erneut werde bei den französischen Nachbarn offensichtlich Hass zwischen den Religionen geschürt.

Auch der Vatikan reagierte. "Terrorismus und Gewalt können nie akzeptiert werden", erklärte Vatikansprecher Matteo Bruni. Papst Franziskus bete für die Opfer, ihre Angehörigen und für ein Ende der Gewalt.

Die Konferenz der Europäischen Rabbiner sagte, die "barbarischen" Akte zeigten, dass religiöse Führer und Politiker mehr tun müssten, um Zusammenhalt und das friedliche Zusammenleben zu stärken. Der politische Missbrauch der Religion sowie Radikalisierungen müssten verhindert werden.

Die Bluttat von Nizza war der zweite islamistische Anschlag in Frankreich innerhalb von rund zwei Wochen. Am 13. Oktober war der Lehrer Samuel Paty nahe seiner Schule in einem Pariser Vorort von einem 18-Jährigen enthauptet worden. Paty hatte in seinem Unterricht umstrittene Mohammed-Karikaturen verwendet. Die Stadt Nizza wurde 2016 Ort eines islamistischen Anschlags. Ein Attentäter hatte einen Lkw auf die Strandpromenade in Nizza gelenkt. 86 Menschen wurden dabei getötet.

Der FDP-Abgeordnete Konstantin Kuhle rief bei Twitter für Donnerstagabend zu einer Spontanversammlung mit Schweigeminute an der französischen Botschaft in Berlin auf. Dort sollten die Opfer islamistischen Terrors in Paris und Nizza sowie die Opfer des kürzlichen Attentats in Dresden betrauert werden, erklärte er.

Meldungen

Top Meldung
Das Bremer Amtsgericht hat den Pastor der St.-Martini-Gemeinde, Olaf Latzel, wegen Volksverhetzung verurteilt. Auf youtube hatte er Homosexuelle verunglimpft und als "Verbrecher" tituliert. Nach dem Schuldspruch will die Landeskirche über Konsequenzen beraten.