Globale Kirchenbünde besorgt über Menschenrechtslage in Simbabwe

Globale Kirchenbünde besorgt über Menschenrechtslage in Simbabwe

Die großen kirchlichen Weltbünde haben ihre Sorge über die Lage der Menschenrechte in Simbabwe zum Ausdruck gebracht. "Wir sind vor allem besorgt über die Misshandlung von politischen Aktivisten und anderen Fürsprechern der Menschenrechte", heißt es in einem am Dienstag vom Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) in Genf veröffentlichten Offenen Brief an die Kirchen und das Volk von Simbabwe. Darin wird auch die zunehmende Anwendung von Gewalt und die Einschüchterung von Menschen verurteilt, die gegen diese Zustände protestieren und sich als Opposition zur gegenwärtigen Regierung verstehen. Der Solidaritätsappell wird neben dem Weltkirchenrat unterstützt vom Lutherischen Weltbund (LWB), der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen sowie dem Weltrat methodistischer Kirchen.

Die Corona-Pandemie habe die wirtschaftlichen Herausforderungen in Simbabwe weiter verschärft und das bereits anfällige öffentliche Gesundheits- und Bildungssystem ernsthaft beeinträchtigt, heißt es weiter in dem Brief. Der andauernde Ärztestreik versperre zudem für Millionen von Simbabwern den Zugang zur medizinischen Versorgung, eingeschlossen Kinder und Schwangere. Die christlichen Weltbünde machen die Regierungsführung dafür verantwortlich, dass die Menschenrechte nicht ausreichend geschützt werden. Der Brief verurteilt vor allem sexuelle Gewalt gegen Aktivistinnen, ebenso die Inhaftierung von Journalisten und politischen Führern. Christen hätten die Pflicht, sich für Gerechtigkeit und gegen Unterdrückung einzusetzen, so die Kirchenbünde.

Bereits Anfang August hatten mehrere Religionsgemeinschaften, darunter der simbabwische Rat der Kirchen, apostolische und evangelikale Kirchen und die katholische Bischofskonferenz, ihre Sorge über die Zunehmende Armut und die Verfolgung von Oppositionellen in dem Land geäußert. Die Regierung wies die Vorwürfe zurück. Die simbabwische Regierung geht zunehmend repressiv gegen Kritik und Proteste vor. In den vergangenen Wochen wurden Hunderte Oppositionelle festgenommen. Die Proteste richten sich vor allem gegen die verheerende Wirtschaftslage, das marode Gesundheitssystem und die Corona-Maßnahmen der Regierung.

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) repräsentiert rund 350 Kirchen und mehr als 500 Millionen Christen weltweit, der 1947 gegründete Lutherische Weltbund ist die Dachorganisation von weltweit mehr als 75 Millionen lutherischen Christen. Zur Weltgemeinschaft reformierter Kirchen (WGRK) gehören nach eigenen Angaben rund 100 Millionen Christen aus reformierten, presbyterianischen, unierten, waldensischen und anderen Kirchen und Freikirchen. Der Weltrat methodistischer Kirchen ("World Methodist Council") zählt mehr als 50 Millionen Mitglieder, die zu Kirchen methodistischer Tradition sowie mit ihnen verbundener unierter und vereinigter Kirchen gehören.

Meldungen

Top Meldung
Kindertagesstätte in Kaiserslautern-Betzenberg
Viele Familien sind durch Corona an die Grenzen ihrer Belastbarkeit gelangt und brauchen Hilfe. Die evangelische Kirche will sich besser um sie kümmern. Expert;innen haben sich dazu bei einem Fachtag in Kaiserslautern ausgetauscht.