Städtetag verteidigt Planungen für Weihnachtsmärkte trotz Corona

Städtetag verteidigt Planungen für Weihnachtsmärkte trotz Corona

Der Deutsche Städtetag hat die Vorbereitungen vieler Städte für Weihnachtsmärkte trotz der Corona-Pandemie verteidigt. "Weihnachtsmärkte haben in Deutschland Tradition, sind bei den Menschen beliebt und stiften Identität in Städten und Regionen", sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Mittwoch). Es sei verständlich, dass mehrere Städte jetzt bereits Konzepte diskutierten, wie möglicherweise ein Weihnachtsmarkt unter Corona-Bedingungen ablaufen könne. Die Organisation brauche Vorlauf. Auch der lokale Einzelhandel und die Schausteller hofften auf das Weihnachtsgeschäft, betonte Dedy.

Gleichzeitig sei aber davon auszugehen, dass sehr viele Menschen die Weihnachtsmärkte besuchen würden und damit das Risiko von Infektionen und möglichen Einschränkungen wieder steigen könne, erklärte er: "Ob und wie Weihnachtsmärkte tatsächlich stattfinden können, wissen wir im Moment alle nicht." Das hänge stark von der Entwicklung der Infektionszahlen und den Konzepten für solche Veranstaltungen ab. Am Ende werde abzuwägen sein, was vertretbar sei. "Den Städten ist klar, dass die bisher erzielten Erfolge bei der Pandemie-Bekämpfung nicht verspielt werden dürfen", sagte Dedy.

epd mih

Meldungen

Top Meldung
Weihnachtsmarkt in Konstanz am Bodensee
Besondere Bedingungen erfordern besondere Maßnahmen: Trotz Corona wollen die meisten deutschen Städte an Weihnachtsmärkten festhalten - allerdings mit neuen Konzepten, um die Abstands- und Hygieneregeln einhalten zu können.