Coventry-Kreuz aus Erfurter Augustinerkloster gestohlen

Coventry-Kreuz aus Erfurter Augustinerkloster gestohlen

Aus dem Erfurter Evangelischen Augustinerkloster ist ein symbolträchtiges Kreuz gestohlen wurden. Beim Mittagsgebet sei aufgefallen, dass das sogenannte Coventry-Kreuz vom "Ort der Stille" des Klosters verschwunden sei, sagte Augustiner-Pfarrer Bernd Prigge am Freitag in Erfurt. Das Kreuz ist ein international bekanntes Symbol für Frieden und Versöhnung zwischen den Nationen.

Diese Kreuze wurden laut Prigge aus Nägeln des Dachstuhls der Kathedrale in Coventry gefertigt, die 1940 durch deutsche Bomber zerstört wurde. Das Augustinerkloster bekam sein Nagelkreuz 2008 überreicht und stellte es in die Gedenkstätte "Ort der Stille". Dort wird der 267 Todesopfer des britischen Bombenangriffs vom 25. Februar 1945 auf das Kloster gedacht. "Seit 2008 wird dort jeden Freitagmittag für den Frieden gebetet", erklärte Prigge.

Der Wert des Coventry-Kreuzes werde auf einige hundert Euro geschätzt, höher sei aber der ideelle Wert. An dem geschichtsträchtigen "Ort der Stille" im Kloster sei nicht nur das menschliche Drama vor 75 Jahren präsent, sondern auch der Akt der Aussöhnung zwischen ehemaligen Feinden, sagte der Pfarrer.

Meldungen

Top Meldung
Nach der schweren Explosion in Beirut
Das Hafenviertel in Beirut liegt in Schutt und Asche. Tote und Verletzte, zerstörte Gebäude und das zu einem Zeitpunkt, in dem das Land sowieso schon mit vielen Problemen zu kämpfen hat. Kirchen-Nahostexperte Uwe Gräbe blickt in den krisengeschüttelten Libanon.