Papst Franziskus kondoliert Benedikt nach Tod von dessen Bruder

Papst Franziskus kondoliert Benedikt nach Tod von dessen Bruder

Papst Franziskus hat seinem emeritierten Vorgänger Benedikt XVI. nach dem Tod von dessen älterem Bruder Georg sein Beileid bekundet. Er sei ihm in diesem Moment des Schmerzes nah, betonte das Kirchenoberhaupt nach Vatikanangaben vom Donnerstag. In einem Kondolenzschreiben an den 93-jährigen Benedikt betonte Franziskus, er bete für den Verstorbenen. Zugleich bitte er um Trost für Benedikt.

Der drei Jahre jüngere Benedikt XVI. war am 18. Juni überraschend von Rom nach Deutschland gereist, um seinen kranken Bruder zu besuchen, dessen Gesundheitszustand sich verschlechtert hatte. Der aus Bayern stammende Joseph Ratzinger war 2011 als Papst das letzte Mal in seiner deutschen Heimat zu Besuch gewesen. 2013 hatte er sich nach acht Jahren von der Spitze der katholischen Kirche zurückgezogen.

Georg Ratzinger, der am Mittwoch im Alter von 96 Jahren in Regensburg gestorben war, wird am kommenden Mittwoch (8. Juli) gegen 12.30 im Stiftungsgrab der Regensburger Domspatzen auf dem Unteren Katholischen Friedhof in Regensburg beigesetzt. Ratzinger war von 1964 bis 1994 Leiter des weltberühmten Knabenchors Regensburger Domspatzen.

Die Domspatzen würdigen ihren ehemaligen Domkapellmeister am Sonntag (5. Juli) um 15 Uhr im Rahmen einer Totenvesper im Regensburger Dom, wie das Bistum mitteilte. 220 Sänger werden den Angaben zufolge an der Totenvesper im Regensburger Dom teilnehmen. Die Feier ist nichtöffentlich, kann aber über Livestream unter www.bistum-regensburg.de verfolgt werden.

Am Montag (6. Juli) wird nach Bistumsangaben um 19 Uhr im Dom ein Sterberosenkranz gebetet, zu dem auch die Öffentlichkeit eingeladen ist. Der Regensburger katholische Bischof Rudolf Voderholzer hält am Mittwoch (8. Juli) um 10 Uhr ein Pontifikalrequiem im Dom St. Peter. Auch vom Requiem bietet das Bistum einen Livestream an.

epd bg/lbm jup

Meldungen

Top Meldung
hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung
Kirchengemeinden sollen die Beziehung zu ihren Mitgliedern personal und digital stärken, schlägt der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung vor. Das ist aber nicht sein einziger Vorschlag.