Aktionstag gegen Atomwaffen setzt auf digitalen Protest

Aktionstag gegen Atomwaffen setzt auf digitalen Protest

Mit einem virtuellen Aktionstag unter dem Motto "Ein wichtiger Schritt zum Frieden" wollen Christinnen und Christen aus evangelischen Landeskirchen und der katholischen Friedensbewegung Pax Christi am Samstag ein Zeichen gegen Atomwaffen setzen. Am Mittag wird im Internet unter www.KirchenGegenAtomwaffen.wordpress.com ein Film mit Wortbeiträgen, Musik und Szenen der beiden bisherigen kirchlichen Aktionstage am Fliegerhorst Büchel in der Eifel zu sehen sein, wie die Organisatoren am Donnerstag mitteilten. Er startet um 100 Sekunden vor 12 Uhr - dies ist der aktuelle Stand der Weltuntergangsuhr ("Doomsday Clock"), die die aktuelle Gefahr einer atomaren Auseinandersetzung oder einer Klimakatastrophe anzeigt.

Eigentlich sollte am Samstag der 3. kirchliche Aktionstag am Fliegerhorst stattfinden. In diesem Jahr hatte sich dazu als Predigerin die stellvertretende Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und westfälische Präses Annette Kurschus angekündigt. Wegen der Corona-Pandemie musste die Aktion vor Ort abgesagt werden. Um aber dennoch den Protest gegen die atomare Aufrüstung deutlich zu machen, wurde von der Projektgruppe "Kirchen gegen Atomwaffen" der Film produziert.

Die Gruppe hatte sich im Dezember 2017 auf Initiative des badischen Forums Friedensethik gebildet. Ihr gehören Christen aus den Landeskirchen in Baden, Bayern, Hessen-Nassau, Kurhessen-Waldeck, der Pfalz, dem Rheinland und Württemberg an, ebenso nehmen Mitglieder der katholischen Friedensbewegung Pax Christi an den Treffen teil.

Meldungen

Top Meldung
Sexualisierte Gewalt
Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) geht weitere Schritte bei der Aufarbeitung und der Prävention in Fällen sexualisierter Gewalt. Eine neu zusammengesetzte Fachstelle "Sexualisierte Gewalt" habe ihre Arbeit im Juli aufgenommen, so die EKD am Mittwoch in Hannover.