Vatikan: Friedensprozess in Nahost nicht gefährden

Vatikan: Friedensprozess in Nahost nicht gefährden

Der Heilige Stuhl hat sich besorgt über die geplante Annektierung von Teilen des Westjordanlands durch Israel geäußert. Eine Umsetzung der israelischen Pläne würde den ohnehin schleppenden Friedensprozess gefährden, hieß es am Mittwoch in einer Vatikanerklärung. Vorangegangen war demnach ein Telefonat zwischen dem palästinensischen Chefunterhändler Saeb Erekat und dem vatikanischen "Außenminister", Erzbischof Paul Richard Gallagher.

Der Heilige Stuhl bekräftigte in der Erklärung seine Forderung nach Achtung des Völkerrechts und der entsprechenden UN-Resolutionen. Diese sei für ein Zusammenleben von Israelis und Palästinensern in zwei Staaten in international anerkannten Grenzen unerlässlich. Beide Volksgruppen müssten mit Hilfe der internationalen Gemeinschaft in direkten Verhandlungen zu einer Übereinkunft gelangen, damit endlich Frieden in dem von Juden, Christen und Muslimen geliebten Heiligen Land herrsche.

Meldungen

Top Meldung
Die Zusammenarbeit auf nationaler, europäischer und globaler Ebene in der Corona-Krise ist nach Überzeugung des Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, wichtiger als je zuvor.