Sächsischer Altbischof Johannes Hempel gestorben

Altbischof Johannes Hempel ist gestorben.

© epd-bild/Matthias Rietschel

Altbischof Johannes Hempel am 15.04.2016 in der Kreuzkirche in Dresden. Der frühere sächsische Landesbischof Der evangelische Theologe verstarb gestern im Alter von 91 Jahren in einem Dresdner Altenzentrum.

Sächsischer Altbischof Johannes Hempel gestorben
Der frühere sächsische Landesbischof Johannes Hempel ist tot. Der evangelische Theologe starb am Donnerstag im Alter von 91 Jahren in einem Dresdner Altenzentrum, wie die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsens am Abend mitteilte. Hempel stand bis 1994 mehr als 20 Jahre lang an der Spitze der Landeskirche.

Der promovierte Theologe kam 1972 ins Bischofsamt und war in der DDR-Zeit eine wichtige Stimme der Kirchen. Häufig benannte er Ungerechtigkeiten des SED-Regimes. Unter anderem sprach er bei einem Treffen mit SED-Generalsekretär Erich Honecker 1985 das ungelöste Problem der Wehrdienstverweigerung an. Stets rief er zu unbedingter Gewaltlosigkeit auf, so auch während der friedlichen Revolution. In einem Kanzelwort am 15. Oktober 1989 forderte er Gespräche zwischen Demonstranten und Staatsvertretern.

Johannes Hempel, Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsenssprach auf dem Kirchentag in Leipzig, der vom 06. - 09.07.1989 stattfand.

Der amtierende Landesbischof Tobias Bilz würdigte Hempel als Autorität. "Schwierige Situationen zu ordnen und das wegweisende Wort zu sprechen, war eine seiner großen Stärken", sagte er.

Von 1991 bis 1997 war Hempel stellvertretender Vorsitzender des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Über die Grenzen der Landeskirche hinaus galt der gebürtige Sachse als ein hervorragender Theologe und Prediger. 1975 wurde Hempel Mitglied des Zentralausschusses und des Exekutivausschusses des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) in Genf, und von 1983 an war er einer der sieben Präsidenten des ÖRK.

Meldungen

Top Meldung
bunte Sparschweine
Schon lange ist klar, die evangelische Kirche muss sparen. Kurz vor der Jahrestagung des Kirchenparlaments legt das Kirchenamt in Hannover Zahlen vor: Bis 2030 sollen 17 Millionen Euro eingespart werden. Die Streichliste ist lang.