Strikte Ausgangssperre für Corona-Hotspot Mitterteich verlängert

Strikte Ausgangssperre für Corona-Hotspot Mitterteich verlängert

Die strikte Ausgangssperre im bayerischen Corona-Hotspot Mitterteich ist bis zum 9. April verlängert worden. Mit 140 Infizierten bilde die 7.700-Einwohner-Stadt weiterhin den Schwerpunkt im Landkreis Tirschenreuth, sagte Landratsamtssprecher Walter Brucker dem Evangelischen Pressedienst (epd) am Mittwoch. Ein Krisenstab des Landratsamtes stellte weiterhin "eine sehr dynamische und ernstzunehmende Situation mit starker Zunahme der Fallzahlen" fest.

Insgesamt seien 579 Menschen im Landkreis mit dem Coronavirus infiziert. Damit hat der Landkreis deutschlandweit die meisten Infizierten gemessen an der Einwohnerzahl. 31 Menschen starben bislang an einer Covid-19-Infektion. Das Landratsamt gehe weiterhin von stark steigenden Fallzahlen aus, da nach wie vor Hunderte Testergebnisse ausstünden.

Die Ausgangssperre für das Stadtgebiet Mitterteich wurde am 18. März vom bayerischem Innenministerium erlassen. Die Ausgangssperre war die erste in ganz Bayern und war zunächst auf den 2. April befristet worden. Im restlichen Landkreisgebiet gelten die normalen Ausgangsbeschränkungen wie in ganz Bayern.

Meldungen

Top Meldung
Christen in Deutschland haben wieder Pfingstgottesdienste in den Kirchen feiern können - unter strengen Hygieneauflagen. Der Papst betete sein Mittagsgebet erstmals wieder mit Pilgern auf dem Petersplatz in Rom.