Spahn gegen generelle Pflicht von Schutzmasken

Spahn gegen generelle Pflicht von Schutzmasken

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hält eine generelle Pflicht zum Tragen einer Schutzmaske in der Öffentlichkeit aktuell nicht für nötig. Er begrüße zwar die "zunehmende Bereitschaft" in der Bevölkerung, eine solche Maske zu tragen, um damit eine Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, sagte der CDU-Politiker am Dienstag in Düsseldorf. Das verstehe er als Zeichen der "Solidarität mit anderen". Gleichwohl gebe es "keine Notwendigkeit zu einer Verpflichtung" zum Tragen solcher Masken.

Auch NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) verwies vor allem auf den Bedarf von Schutzmasken im medizinischen Bereich. Es gebe Gespräche mit Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen, um die Produktion und Versorgung mit Schutzmasken für den medizinischen Bereich zu verbessern. Das Tragen solcher Masken in der Öffentlichkeit sei dagegen nicht nötig.

Meldungen

Top Meldung
Christen in Deutschland haben wieder Pfingstgottesdienste in den Kirchen feiern können - unter strengen Hygieneauflagen. Der Papst betete sein Mittagsgebet erstmals wieder mit Pilgern auf dem Petersplatz in Rom.