"Mission Lifeline" will Luftbrücke nach Lesbos errichten

"Mission Lifeline" will Luftbrücke nach Lesbos errichten

Der Dresdner Hilfsverein "Mission Lifeline" forciert seine Pläne zum Ausfliegen von Flüchtlingen aus Lagern in Griechenland. Geplant sei eine Luftbrücke zwischen Berlin und der griechischen Insel Lesbos, kündigte die Hilfsorganisation am Dienstag in Dresden an. Hintergrund sei die Ankündigung des Berliner Justizsenators Dirk Behrendt (Grüne), bis zu 1.500 Menschen aus den Lagern zu holen, wenn die Bundesregierung nicht schnell handele.

"Mission Lifeline" hat nach eigenen Angaben bereits Anfang März 55.000 Euro an Spenden für einen Evakuierungsflug gesammelt. Auch habe man bereits mit einem Flugdienstleister verhandelt und sei in der Lage, schnell zu handeln, erklärte der Verein. "Wir werden weiter für Flüge sammeln. Jeder Euro und damit jede Maschine wird Leben retten", sagte Vereinsmitgründer Axel Steier.

"Wir bauen jetzt eine Luftbrücke mit Hilfe der Zivilgesellschaft", betonte er. Die US-amerikanische Luftbrücke in Berlin habe 1948/1949 den Westteil der Stadt gerettet, nun rette die vereinte Stadt gemeinsam mit Bürgern in ganz Deutschland die Menschen aus den Lagern in Griechenland. Steier: "Das ist ein wahres Zeichen gelebter Demokratie und Menschlichkeit." Berlin zeige sich erneut als Stadt mit Herz.

Indes rief der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration Deutschland und weitere EU-Staaten auf, zu helfen. Die Zustände in den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln seien "in hygienischer und medizinischer Sicht desaströs", hieß es in einem am Dienstag veröffentlichten Positionspapier des Rats.

Meldungen

Top Meldung
Annette Kurschus, Präses der evangelischen Kirche in Westfalen zum Thema Singen in Gottesdiensten in Corona-Zeiten.
Wegen der Corona-Pandemie sollte in Gottesdiensten derzeit auf das Singen verzichtet werden. Dass das schmerzt, versteht die westfälische Präses Annette Kurschus nur zu gut. Denn Singen und Beten hingen eng miteinander zusammen.