Gouverneur in somalischer Provinz Puntland nach Anschlag gestorben

Gouverneur in somalischer Provinz Puntland nach Anschlag gestorben

Im Norden Somalias ist ein hochrangiger Regierungsbeamter nach einem Terroranschlag seinen Verletzungen erlegen. Abdisalam Hassan Hersi, Gouverneur in der halbautonomen Provinz Puntland, starb am Montag in einem Krankenhaus in Garowe, wie die Zeitung "Garowe Online" berichtete. Er war am Samstagabend auf einer Polizeiwache in der gleichen Stadt bei einem Selbstmordattentat schwer verletzt worden, zu dem sich später die Terrororganisation Al-Shabaab bekanntet. Zwei weitere Opfer des Attentats, ein Soldat und der frühere Polizeichef der Region, befanden sich am Montag noch in kritischem Zustand.

Das Selbstmordattentat ist das erste in Puntlands Hauptstadt Garowe seit fünf Jahren. Die Region gilt, anders als der Süden Somalias rund um die Hauptstadt Mogadischu, als vergleichsweise sicher. Zuletzt hatte es Berichte über eine Splittergruppe von Al-Shabaab gegeben, die sich dem sogenannten Islamischen Staat zugehörig fühlt und in einer entlegenen Bergregion Puntlands Unterschlupf gefunden haben soll. Welches Motiv hinter der Tat steckt, ist unklar. Somalias Präsident Mohamed Abdullahi Farmajo verurteilte das Attentat und kündigte an, die puntländischen Behörden bei der Verfolgung der Täter zu unterstützen.

Meldungen

Top Meldung
Christen in Deutschland haben wieder Pfingstgottesdienste in den Kirchen feiern können - unter strengen Hygieneauflagen. Der Papst betete sein Mittagsgebet erstmals wieder mit Pilgern auf dem Petersplatz in Rom.