Beethoven-Jubiläumsjahr startet mit Hauskonzerten

Beethoven-Jubiläumsjahr startet mit Hauskonzerten

Das Jubiläumsjahr zum 250. Geburtstag Ludwig van Beethovens startet an diesem Wochenende mit der bundesweiten Hauskonzerte-Initiative "Beethoven bei uns". Auf dem Programm stehen mehr als 800 kostenlose Konzerte von Sylt bis zum Bodensee, von Aachen bis Görlitz, wie die Veranstalter am Donnerstag in Bonn ankündigten. Musiziert werde vor allem in privaten Wohnzimmern, aber auch in Museen, Bibliotheken, Seniorenheimen, Yoga-Studios, Galerien, Kneipen, Bahnhofspassagen oder auf Bauernhöfen.

Ein Schwerpunkt der Hauskonzerte am Samstag und Sonntag liege in Nordrhein-Westfalen mit rund 220 Veranstaltungen, vor allem in Köln und Bonn, Beethovens Geburtstadt, hieß es. Neben Hobby- und Profimusikern beteiligen sich auch Prominente wie die Schauspieler Axel Milberg und Martina Gedeck oder Sternekoch Marco Müller. Gastgeber sind musikbegeisterte Privatleute und Institutionen.

"Beethoven bei uns" ist der Auftakt zur Eröffnungswoche des Jubiläumsjahres. Der Eröffnungsfestakt mit Kulturstaatsministerin Monika Grütters und Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (beide CDU) findet am Montag bei einem Konzert des Beethoven Orchesters im Bonner Opernhaus statt.

Insgesamt umfasst das Programm zum Jubiläumsjahr bundesweit mehr als 300 Projekte mit mehreren Tausend Veranstaltungen. Das Spektrum reicht von Konzerten, Ausstellungen, Theateraufführungen und Bürgerfesten bis zu Open Air Events. Schwerpunkt des Programms unter dem Motto "Beethoven neu entdecken" sind die Region Bonn und Nordrhein-Westfalen.

Ludwig van Beethoven wurde am 17. Dezember 1770 in Bonn geboren und starb am 26. März 1827 in Wien. Er begann seine künstlerische Karriere bereits im Kindesalter als Pianist, Organist und Bratschist der Bonner Hofkapelle. Nach einem mehrjährigen Studienaufenthalt in Wien kehrte er als 17-Jähriger zurück nach Bonn, bevor er später seinen Lebensmittelpunkt nach Wien verlegte. Beethoven gilt als Hauptvertreter der späten Wiener Klassik und Wegbereiter der Romantik.

Meldungen

Top Meldung
Renke Brahms, Friedensbeauftragter der EKD
Der Friedensbeauftragte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Renke Brahms, dringt auf eine völkerrechtliche Ächtung automatisierter Waffen. Die Bundesregierung müsse sich für ein verbindliches Verbot einsetzen.