Holocaust-Leugnerin Haverbeck kommt nicht vorzeitig frei

Holocaust-Leugnerin Haverbeck kommt nicht vorzeitig frei

Die 91-jährige Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck bleibt im Gefängnis. Eine vorzeitige Entlassung auf Bewährung im Januar lehnte das Landgericht Bielefeld ab, wie ein Gerichtssprecher dem Evangelischen Pressedienst (epd) am Mittwoch bestätigte. Die Entscheidung kann die 91-Jährige vom Oberlandesgericht Hamm prüfen lassen. Haverbeck, die in mehreren Fällen wegen Volksverhetzung verurteilt wurde, sitzt seit Mai 2018 in Haft in Bielefeld-Brackwede. Das Gericht prüft nach zwei Dritteln der Haftzeit, ob eine Aussetzung der Haftstrafe auf Bewährung möglich ist.

Die aus Vlotho stammende Haverbeck war vom Landgericht Verden wegen Leugnung des Holocausts zu einer zweijährigen Haftstrafe verurteilt worden. Das Landgericht Detmold hatte eine Freiheitsstrafe von 14 Monaten verhängt. Im Mai 2018 war Haverbeck in ihrem Wohnort im nordrhein-westfälischen Vlotho festgenommen worden. Haverbeck hatte unter anderem bestritten, dass das Konzentrationslager Auschwitz ein Vernichtungslager war.

Meldungen

Top Meldung
 Gottesdienstbesuche in der Corona Pandemie.
An Weihnachten 2020 und darüber hinaus gelten strengere Regeln für kirchliche Veranstaltungen. Wir geben einen Überblick über rechtliche Fragen.